Sexy Brünette Schlampe Nimmt Eine Ladung

0 Aufrufe
0%


Wir trafen Frank 1969, als er mit Phyllis verheiratet war. Er wurde von der US Air Force auf einem Wüstenstützpunkt in der Nähe von Apple Valley in der Mojave-Wüste entlassen. Er traf sie dort und beschloss, sich niederzulassen. Dies war mein erster Provinzeinsatz nach meiner Reise in Vietnam. Meine Frau blieb in diesem Jahr auf dem Luftwaffenstützpunkt. Dot war ein sehr extrovertierter Mensch und fand bei jedem neuen Post schnell Freunde. Vor allem Frauen mochten ihn. Seine aufkeimenden Freundschaften hatten mich natürlich schon immer fasziniert, und er hielt mich per Mail auf dem Laufenden. Ich hatte viel Post.
Frank und Phyllis waren Teil einer Lagergruppe, mit der meine Frau Dot befreundet war. Wir kamen ihnen besonders nahe, weil Dot verrückt nach dem süßen und schüchternen kleinen Rotschopf war. Er war fast anderthalb Fuß groß und winzig, aber sein Körper war verhältnismäßig. Es war eigentlich perfekt, aber klein. Dot spielte dem kleinen Rotschopf gerne einen Streich, indem er ihn sein kleines Mädchen nannte. Dot hob ihn leicht hoch, umarmte ihn und küsste ihn wie ein kleines Kind. Dot hingegen war eine wunderschöne Blondine, fast anderthalb Fuß groß, mit langen Beinen und einem passenden Hintern.
Wir feierten viele Partys mit ihnen und oft aßen und tanzten wir bis zum Morgengrauen. Campingausflüge in der Wüste waren ein Aufruhr. Manchmal sind wir mit einer großen Gruppe gefahren, und manchmal haben wir mit Frank und Phyllis in ihrem Wohnwagen gezeltet. Das Camp begann immer mit einer Bloody Mary zum Frühstück, und die Bar war den Rest des Tages geöffnet. Viele kühle Wüstenabende verbrachten wir damit, am Lagerfeuer unter den Sternen zu sitzen und unsere üblichen Cocktails und Zigaretten zu genießen. An einem solchen Abend lag Dot bequem auf einer Matte und Phyllis umarmte ihn wärmend. Er hatte vor kurzem begonnen, Dots Zuneigung für ihn zu erwidern, und ich glaube, er war sich der Absichten von Dot vage bewusst.
An diesem dunklen Abend in der Wüste saßen wir alle im Nebel am Lagerfeuer. Frank und ich waren in ein Gespräch vertieft, aber wir waren uns der Mädchen auf der Matte bewusst. Frank war ein wirklich netter Kerl, und Phyllis hatte eine Vorstellung davon, wie Dot war. Ich wusste, dass er an Dot interessiert war, weil er sowohl zu ihr als auch zu seiner Frau freundlich und fürsorglich war. Ich habe Dot viele Male beim Tanzen mit Frank zugesehen und sie genoss es sehr, den Schwanz zu necken, den Frank ihr gab. Sie erzählte mir mit einem Funkeln in ihren Augen, dass Frank einen riesigen Schwanz hatte und sie seine Erektionen streichelte, während sie tanzten. Er sagte, er wolle welche und sagte es auch Frank, musste aber warten, bis seine Frau zustimmte. Frank wollte meine Frau ficken. Er wusste, dass seine Geduld belohnt werden würde. Dot richtete ihre Aufmerksamkeit hauptsächlich auf ihren kleinen roten Kopf und sah ihn mit großer Vorfreude an. Dot und Phyllis waren ebenfalls in ein Gespräch vertieft und begannen bald die Kälte in der Luft zu spüren.
Komm Baby, lass uns in den Schlafsack steigen, das wird bequemer, sagte Dot zu Phyllis. Kichernd und betrunken stimmte Phyllis eifrig zu. Sie machten es sich in der Tasche bequem und stützten sich mit den Köpfen einander zugewandt auf ihre Arme. Ihre Unterhaltung ging weiter, verwandelte sich aber bald in ein unhörbares Flüstern. Dot streichelte Phyllis mit ihrer freien Hand, zog dann den Beutel über sie und streichelte sie weiter. Das Flüstern hörte auf. Es gab keine Bewegung im Schlafsack. Frank und ich zündeten einen Topf an und behielten den Schlafsack im Auge. Ich saß am Feuer und sah Frank seine Beine spreizen und seine Hose glätten. Plötzlich setzte sich der kleine Rotschopf hin.
Frank, Liebling, stellst du mir noch einen Tequila Sunrise bereit? Und wenn du schon dabei bist, kommst du an diesem Idioten vorbei? Dot, ich bin immer noch in der Tasche und glätte deine Klamotten. Im Licht des Feuers konnte ich die Bewegung seiner Hände in seiner Leistengegend sehen. Frank sah das auch, als er sich bewegte, um seiner Frau noch einen Drink zu holen. Phyllis bekam mehrere Schläge in den Joint, als Frank den Wohnwagen betrat. Er gab es ihr zurück, als er zurückkam. Er nahm ihre Hand und zog sie zu sich und schürzte seine Lippen für einen Kuss. Dann flüsterte er ihr etwas ins Ohr und sie nickte ebenfalls. Frank setzte sich wieder und lächelte mich an. Wir sahen ihm beide zu, als er sein Getränk austrank und zu Dot zurückkehrte.
Beweg dich, Baby. Kam mit meiner Frau in der Tasche zurück. Dot zog sie näher und streichelte sie weiter. Phyllis begann zuerst leise zu stöhnen. Dann ging sein Atem schnell. Der kleine Rotschopf kletterte auf Dot und begann bald, ihr Gesicht und ihren Hals zu küssen. Weil Phyllis‘ Größe anders war, konnte Dot ihre Hände leicht erreichen, als sie den Arsch der Rothaarigen mit beiden Händen packte. Phyllis fing an, den Bauchnabel meiner Frau zu schlagen. Nur ihre Köpfe waren sichtbar, aber wir konnten sehen, dass ihre Lippen jetzt in einem Kuss mit offenem Mund verschlossen waren. Ich weiß nicht, ob Phyllis bereits Erfahrung mit anderen Frauen hatte, aber sie genoss den Moment und ich wusste, dass Dot ihre Finger liebte.
Dot erzählte mir dann, dass die Rothaarige anfing, ihren Arsch zu streicheln, dann zog sie ihr Höschen herunter und dann arbeitete sie mit ihren Fingern durch ihre Spalte in ihre Muschifalten. Phyllis spreizte ihre Beine und setzte sich auf Dots Taille. Als die Rothaarige nass wurde, führte Dot zwei Finger von hinten in sie ein und griff dann mit ihrer anderen Hand darunter, um die Klitoris der Rothaarigen zu finden. Phyllis fing an, kleine Tiergeräusche von sich zu geben, die immer schneller in Dots Mund atmeten. Phyllis knackte ihre Lippensperre und verschwand in ihrem Schlafsack, und Dot warf Frank und mir einen verwirrten Blick zu. Kleine, sagte Dot, zog die Brüste meiner Frau aus ihrem Kleid und nahm eine Brustwarze in ihren Mund, während sie die andere streichelte. Dot drehte ihren Kopf, um uns anzulächeln und leckte sich die Lippen. Phyllis hatte einen stöhnenden, grunzenden Orgasmus. Als er heller wurde, steckte er seinen Kopf aus seinem Schlafsack und sah nach, ob Frank und ich noch da waren. Er lächelte selbstzufrieden.
Lass uns zum Wohnmobil gehen, Baby. Als sie auftauten und aus dem Schlafsack kamen, fehlten Dots Oberteil und das Unterteil des Rotschopfs. Im Feuerschein sah ich, dass es sich tatsächlich um einen echten Rotschopf handelte. Ich hatte es bis dahin nicht bemerkt, aber Frank war entblößt und streichelte ihre immense Härte. Die Frauen blieben stehen, um Franks Schwanz zu bewundern. Phyllis packte es und pumpte es mit ihrer kleinen Hand. Komm her, Dot. Fühle es. Dot grinste mich an, als ich ihn streichelte. Er bückte sich und ich dachte, es würde ihn sofort treffen, aber er küsste sie einfach auf den Mund und rannte hinter Phyllis her. Dots Brustwarzen waren feucht, als sie am Lagerfeuer vorbeiging und Arm in Arm über den Wohnwagen lachte.
Wow War das etwas? Er hat mich gefragt, ob es okay ist, mit Dot zu spielen, sagte Frank.
Ich dachte, dass es so etwas gibt, und ich glaube, meine Frau hat Phyllis gesagt, dass ich mich damit wohl fühle. Meine fetten acht Zoll waren bei weitem nicht annähernd so groß wie er. Es war gut zehn Zoll lang und hatte einen Umfang von mindestens drei Zoll. Wie hast du das Ding in sie bekommen?
Es ist ein bisschen hart und ich muss warten, bis es richtig nass wird und Öl verbraucht, sagte er und streichelte es immer noch. Meistens kommt er an die Spitze und nimmt so viel mit, wie er kann, aber ich begrabe ihn nie ganz.
Ich denke, du kannst dich auf heute Abend freuen, sagte ich ihm. Ich habe gesehen, wie Dot ein paar große gekauft hat. Er sah mich an, als hätte ich im Lotto gewonnen. Wir hörten, dass die Mädchen die kleine Dusche im Wohnwagen benutzten und warteten gespannt, was als nächstes passieren würde. Oder sollte ich sagen, wer als nächstes kommt? Wir warteten, bis sie Zeit hatten, sich zu entspannen, und gingen dann zum Wohnwagen. Es war dunkel bis auf ein kleines Licht im Flur. Sie müssen unseren Eintritt gespürt haben, aber das störte sie nicht. Als sich unsere Augen an das Licht gewöhnt hatten, sahen wir Dots rothaarige Beinchen um ihre Schultern geschlungen. Dot kniete neben dem Bett auf dem Boden und leckte geräuschvoll die Fotze des Rotschopfs. Phyllis wand und wand sich, ihre Hände drückten Dots Kopf fest an ihre Leiste.
****************************************
Phyllis sah uns an, wie wir in der Tür standen, aber sie sah uns direkt an. Es war wie ein leerer Blick. Sie atmete schwer und war völlig in sinnliche Freuden versunken. Dots schöner Arsch glänzte wunderschön vor uns. Wir sahen, wie sich ihre Finger zwischen ihren Schenkeln bewegten. Frank sah mich an und ich neigte meinen Kopf zu Dot. Er zog sich schnell aus und kniete sich hinter Dot. Als sie ihn hinter sich spürte, griff meine Frau mit ihrer Hand auf ihrem Schritt hinter sich und tastete nach Franks Salami. Als sie es fand, umklammerte sie es fest mit ihren dünnen Fingern. Sie murmelte, hörte dann auf, an der Fotze des Rotschopfs zu saugen, und blickte zurück zu Frank.
Oh Scheiße ja Gib mir das Fleisch, Frank Er stieg in die nackte Muschi meiner Frau ein. Ich beobachtete genau, wie er seinen großen Schwanz an Dots Schamlippen brachte und seinen nassen Schlitz auf und ab rieb, bis er ihr Loch fand. Ich wollte ihn erreichen und ihm helfen. Ich legte meine Hand auf den Arsch meiner Frau und glitt mit meinen Fingern die Ritze hinunter. Weiter unten spreize ich meine Finger, um dann Franks Schwanz dazwischen zu lassen. Ich wickelte es mit Daumen und Zeigefinger ein und drückte. Ich sah Frank nicht an, aber es gab keine Einwände, also hörte ich nicht auf. Ich hielt es fest und legte es auf Dots Unterlippe. Seine Lippen öffneten sich, um Frank hereinzulassen. Ich rieb seine Fotze mit Franks Schwanzkopf und schob ihn in ihn hinein. Ihre Muschi war weit offen und ich roch das warme Aroma, das sie verströmte. Ich habe meine Frau so geil gesehen, wenn ihre Muschi weit und heiß ist. Ich platzierte Franks Schwanz dort und zog ihn zu Dot.
Dann sah ich ihn an und er sagte: Darauf habe ich lange gewartet. Langsam, Zentimeter für Zentimeter, schob er langsam vor. Die Schamlippen verschwanden, als meine Frau hineinging, und als sie sich zurückzog, dehnte sie sich aus und um ihren Schwanz. Er steckte es halb durch und hörte dann auf. Die Fotze meiner Frau war geschwollen und ihr Schwanz war purpurrot, und ich spürte, wie die Schamlippen um sie herum verstopft waren. Ich fragte mich, wie es wäre, es zu absorbieren.
Gib es mir, Frank Gib es mir
Groß, Dot. Langsam, sagte Phyllis, als sie sich umdrehte, um nach mir Ausschau zu halten. Der flehende Ausdruck auf seinem Gesicht, als er mir dabei zusah, wie ich meinen Penis streichelte, verdeutlichte die Botschaft. Ich kniete mich neben ihn auf die Bettkante und er griff nach meinem Schwanz. Er rieb das Precum mit seinen Fingern und brachte sie dann wieder an seine Lippen. Er öffnete seinen Mund und zog mich zu sich heran. Ich brachte mein Knie über seinen Kopf und fing an, seinen Mund zu ficken. Wir waren dort. Frank Damn Spot, meine Frau isst ihre kleine rothaarige Freundin und sie lutscht meinen Schwanz. Frank beobachtete, wie seine Frau Dot lange Züge verpasste. Dot summte Phyllis eine Melodie vor und wandte sich wieder Frank zu. Mit jedem Schlag hast du schneller und tiefer gefickt, bis du ihn schließlich begraben hast. Er hielt sie dort und drückte ihr Becken mit kehliger Stimme gegen den Arsch meiner Frau. Dot konnte ihren Orgasmus nicht zurückhalten, wie sie es normalerweise gerne tut. Er nahm seinen Mund von Phyllis, um den Schrei herauszulassen, der aus seiner Kehle kam.
Oh Ah Ah, fick Frank Fick mich Ted, Baby, er kommt auf mich Ich komme jetzt Während meine Frau mit Essen beschäftigt war, nahm Phyllis meinen Schwanz aus ihrem Mund. Er schwang seine kleinen offenen Beine zu mir. Sie umarmten mich schnell. Vorbereitende Vorbereitungen waren nicht erforderlich. Ich führte schnell meinen kleinen, aber ausreichenden Penis in ihn ein und fickte alles, was ich wert war. Ich schlug mit meinem auf sein Becken und er genoss einen harten Fick mit Frank, als könnte er es nicht bequem machen. Wir kamen zusammen, ihre Arme, Beine und ihr Mund fest an mich gebunden. Nachdem Dot und Frank einen Orgasmus hatten, setzte sich meine Frau auf die Bettkante und Phyllis nahm amüsiert Franks riesigen und immer noch harten Schwanz in ihre Finger und streichelte, leckte, lutschte ihn nach Herzenslust.
Gut, richtig, Dot? Hast du es geschafft, sie alle reinzubekommen? Ich hatte noch nie einen guten Fick mit ihm.
Ja, aber ich denke, ich werde morgen Schmerzen haben, antwortete Dot. Warum kommst du nicht herüber und besänftigst mich? Es ist lange her, dass meine Frau den Mund einer anderen Frau gefickt hat.
Phyllis zögerte einen Moment, dann sagte sie: Was soll ich tun? sagte. Dot gibt vor, wütend zu sein und sagt zu ihm: Ich möchte, dass du das Ejakulat deines Mannes aus mir saugst, Baby sagte.
Der Rotschopf lächelte jetzt. Als Dot auf dem Rücken auf dem Bett lag und Franks Schwanz mit sich zog, entspannte sich Phyllis zwischen den gespreizten Beinen meiner Frau. Zuerst steckte er seine kleine Hand in Dots Muschi und zeichnete kleine Kreise.
Ich habe das noch nie zuvor gemacht, sagte er fast zu sich selbst. Franks Sauerei war in Dots Mund, aber seine Augen waren auf seine Frau gerichtet. Zuzusehen, wie seine Frau mit den Geschlechtsteilen einer anderen Frau spielte, war eine neue Erfahrung für ihn.
Hast du jemals darüber nachgedacht? Ich fragte.
Ich habe davon geträumt, Sex mit einer anderen Frau zu haben, aber ich hatte nie die Gelegenheit oder jemanden zu treffen, den ich ernsthaft in Betracht ziehen möchte. Ich habe beim Masturbieren ein paar Mal an dich gedacht, Dot, gab er zu. Du machst mich immer geil, wenn du in der Nähe bist, sagte er zu Dot. Frank bückte sich und sie küssten sich, während sie seinen Hinterkopf hielten. Dann schob er langsam seinen Kopf zu Dots wartender Fotze. Phyllis leckte sie vorsichtig ab.
Hmmm, ich kann Frank auch schmecken, sagte sie und ging mit offenem Mund auf ihn zu.
Ja Baby, tu es, aber pass auf deine Finger auf, meine Muschi ist empfindlich.
Phyllis entdeckte schnell, dass sie wirklich gerne Muschis isst … oft. Es folgten tolle Zeiten mit Frank und Phyllis. Glücklicherweise waren wir dazu bestimmt, mit alten Freunden wieder vereint zu werden, einschließlich Frank, der sich inzwischen von Phyllis scheiden ließ und eine andere Folge fand, Maxine. Der Rotschopf war mit dem Postboten geflohen, der offensichtlich ein bequemerer Fick gewesen war als Frank.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 12, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert