Japanische Massage Für Nacktes Vollbusiges Rasiertes Schulmädchen

0 Aufrufe
0%


Jenna saß in ihrem Auto und ihr Körper war angespannt, aber ein Fuß traf schnell den kurzen, erhöhten Absatz ihres Schuhs auf dem Teppichboden. Die Sonne ging über dem Hügel unter, und er beobachtete sie mit wachsender Besorgnis. Heute Nacht würde er etwas tun, was er noch nie zuvor getan hatte, verängstigt und aufgeregt zugleich. Er würde in ein Gebäude einbrechen und alles Wertvolle plündern, das er finden konnte.
Natürlich gab es offensichtliche Risiken, aber er ging das Risiko ein und hatte Erfolg. Der Gedanke, ins Gefängnis zu gehen, machte ihm keine große Angst, seine Haupteinnahmequelle trug bereits diese Strafe. Ein Einbruch und Einbruch war für eine Frau wie sie kaum abschreckend. Wenn seine Vermutung stimmte, war es am Ende alles wert.
Der Verkehr rund um den Industriesektor nahm langsam ab, da alle Gewerbegebäude in der Gegend über Nacht ihre Geschäfte schlossen. Als das natürliche Licht des Tages langsam in die Dämmerung überging, wurden Straßenlaternen eingeschaltet, um sich auf die nahende Dunkelheit vorzubereiten.
Sie führte eine Zigarette an ihre vollen Lippen und beleuchtete ihr Gesicht mit einem warmen orangefarbenen Schimmer, als sie sie anzündete. Als sie ihre Wangen tief zog, glühte die rote Kirsche hell und sie fühlte, wie die Spannung in ihren Nerven dahinschmolz. Er blies eine dicke Rauchwolke, es war fast Zeit zu gehen.
Das Auto stand auf dem Parkplatz einer Tankstelle und fühlte sich an wie ein Raubvogel, der auf den richtigen Moment wartet, um zuzuschlagen. Er beugte sich zur Beifahrerseite und drückte auf einen Knopf in der Mitte des Handschuhfachs. Mit einem scharfen Klicken öffnete sich der Deckel und die winzige Schlüsselkarte fiel in den herunterklappbaren Deckel.
Er griff nach dem winzigen Gerät und brachte es nah an seine grünen Augen, um es zu untersuchen. Es war ein unerwarteter Segen, den einer seiner Stammkunden hinterlassen hatte. Das Gebäude, in dem die Karte verschlossen war, war nicht weit entfernt, ein sechsstöckiger würfelförmiger Monolith mit einer großen weißen Seriennummer an der Ecke D-19.
Das Gebäude wies noch deutliche Spuren eines anderen Schildes auf, das hastig entfernt worden war. Der Ort sah fast wie ein Schloss aus, mit allen Fenstern, die mit schwer aussehenden Metallläden verschlossen waren. Er musste jedoch keine Fenster einschlagen, er hatte den magischen Schlüssel, um in die Mauern zu gelangen.
Ein Grinsen, das an seinen Vorbesitzer erinnerte, kräuselte sich um einen Mundwinkel. Er war untersetzt, fett und unglaublich obszön. Sie mochte obszöne Männer, je exotischer, desto besser, denn diese kleinen Fetische, denen sie sich hingeben mussten, kosteten sie. Seine Liste unmoralischer Wünsche war die längste, der er je begegnet war.
Er hatte ständig versucht, sie mit seiner laufenden Geschäftstätigkeit davon zu beeindrucken, wie wichtig seine Forschung war. Obwohl sich mit dem Vorfall in Racoon City alles geändert hatte, hatte er nicht einmal einen zweiten Gedanken daran verschwendet.
Der Ruf kam, als sie auf ihrem nackten Körper saß, mit dem Gesicht nach unten auf dem mächtigen Küchentisch lag und das tote Mädchen spielte, nachdem sie vorgab, zu Tode erwürgt worden zu sein. Er war für einen so stämmigen Mann so schnell aus ihr herausgesprungen, dass, als er sich mit solch überraschender Beweglichkeit bewegte, ein Bellen von ihm seinen Charakter brach.
Er hatte es so eilig, seine Kleider einzusammeln, dass ihm die Karte aus der Tasche gerutscht und auf den Boden gefallen sein musste. Sie schlug die Tür ihrer Wohnung zu, bevor sie seine Aufmerksamkeit erregen konnte, und sie blieb mit einer kleinen Erinnerung an ihn zurück.
Es dauerte nur, bis die Ereignisse in Raccoon City zu Ende waren, bis er begann, die Teile zusammenzusetzen.
Im Internet kursierten bereits Verschwörungstheorien, dass es sich um eine bewusst konstruierte Virusepidemie handele. Seine plötzliche Abreise während eines biologischen Angriffs war ein riesiger Zufall, eine Art Geschäft.
Was wäre, wenn sein Unternehmen für das Virus verantwortlich wäre? Noch wichtiger, welche Art von Belohnung könnte es geben, wenn man sie für die Zerstörung einer ganzen Stadt entlarvt?
Er hatte eine einmalige Gelegenheit ergriffen und die Karte nach dem Namen des Unternehmens durchsucht, da dies die einzige Spur war, die er zu gehen hatte. Das Internet gab ihm alle Informationen, die er brauchte. Natürlich war es ein Unternehmen, das sich auf biomedizinische Forschung spezialisiert hatte, und er schauderte, als sich diese Punkte für ihn so gut kombinierten?
Sie müssen nach einer Pandemie wie dieser losgeschickt worden sein, um Schadensbegrenzung zu betreiben, denn wenn Sie sich das nächste Mal ansehen, wurde das Unternehmen aus dem Netz geschossen, puh. Sie haben vielleicht die Adresse des Ortes digital gelöscht, aber er hat geschickt in diesen archaischen Telefonverzeichnissen nach Informationen gesucht, um das Labor zu finden.
Er warf einen Blick auf die Uhr seines Handys, es war Zeit weiterzugehen. Er drückte einen letzten langen Zug an seiner Zigarette aus und spürte eine kleine Welle beruhigender Begeisterung, die den Knoten der Angst in seinem Bauch abwehrte, bevor er die Zigarette durch den kleinen Spalt in seinem Fenster hinauswarf.
Er öffnete seine Tür und stieg aus seinem Auto und streckte den Schmerz in seinem Körper aus, weil er zu lange an einem Ort gesessen hatte. Mit einem schnellen Kopfschütteln schob sie ihren langen Pferdeschwanz über ihre Schulter und ging auf das Gebäude zu.
Der Schritt, den er benutzte, als er sich dem Gebäude näherte, war leicht und hüpfend und versuchte, sein Verhalten entspannt zu halten. Doch innerlich brannte sein Blut mit einer berauschenden Mischung aus Angst und Erregung.
Es war nicht Gerechtigkeit oder Ruhm, den er suchte, indem er zu D-19 kam, es ging nur um das Geld, das er bereit war, damit zu verdienen. Er dachte über mehrere Möglichkeiten nach, wie er bekommen könnte, was er wollte, und es gab viele gute Möglichkeiten, sie umzukehren. Er entschied sich für schnelles Geld, bestätigte, dass sie einen Scheiß versteckten, winkte dann mit dem, was er online gefunden hatte, und sah, wer ihn gebissen hatte.
Bevor er alles begrub, musste er sich mit den ihm zur Verfügung stehenden Mitteln auseinandersetzen, um es zu infiltrieren. Sie musste die Arbeitskleidung verwenden, die ihrer Meinung nach am besten zum Aussehen einer normalen Sekretärin passte. Was sie geschafft hat, war die versaute Sekretärin einer Orgie.
Ihre Bluse und ihr Jackett waren zu klein für ihre Brust, und ihr enger Rock reichte ihr kaum bis zur Mitte ihrer Hüften. Das einzige, was zu diesem Look passte, waren ihre dicken schwarzen Strümpfe, die ihr bis zum Rock reichten. Als sie ging, gab es ernsthafte Bedenken, dass jemand versuchen würde, sie hochzuheben, als sie auftauchte.
?Wow.? Er schnappte überrascht nach Luft, als er eine riesige Metallbarrikade sah, die die Vorderseite des Gebäudes vollständig blockierte. Es war kein normaler Sicherheitsverschluss, es war eine riesige Metallplatte. Dadurch sah die Vorderseite des Gebäudes eher wie ein befestigter Bunker aus als wie ein ziviles biomedizinisches Labor.
Solch ein seltsames Merkmal, gefüllt mit vielen Gedanken darüber, warum sie solche Sicherheit brauchen könnten. Damals verspürte er sogar wachsende Zweifel, aber gleichzeitig fragte er sich, was sie mit solch einem Hindernis anfangen könnten.
Er spürte, dass es eine ernsthafte Möglichkeit gab, dass sie etwas Großes darin versteckten, aber er machte sich nicht die Mühe, daran zu denken, dass sie verhinderten, dass etwas herauskam.
Dann, als er die riesige Barriere absuchte, erkannte er, dass es keinen Weg gab, daran vorbeizukommen. Er begann herumzulaufen und hielt die Augen nach den Außenkameras offen. Wenn er einen hätte, würde er sie sicherlich nicht finden können.
Die Feuerleitern an der Seite waren die einzigen Ausgangstüren, die sehr unbeleuchtet waren. Es wäre seltsam gewesen, dort mit einem Brecheisen in der Hand hineinzugehen, aber er hatte den Eindruck, dass ein Brecheisen gebraucht wurde.
Als er sich auf den Weg zur Rückseite des Gebäudes machte, hatte er fast aufgegeben. Sein Gesicht verzog sich, als er sah, dass die Ladetüren der Lastwagen alle die gleiche Panzerung hatten wie die Front, verdammt, wie demoralisierend das war. Dann sah er weiter entfernt auf der anderen Seite einen Hoffnungsschimmer.
Ein Licht brannte und beleuchtete eine erhöhte Plattform und eine kleine Reihe von Bänken und Tischen, den Aufenthaltsraum, in dem die Arbeiter rauchten. Er ging zum hohen Sockel an der Ecke des Gebäudes. Es war mit einem Stoffzelt bedeckt, das Schutz vor den Elementen bot.
Sie eilte die Betontreppe hinauf und ignorierte das Zittern ihrer Brüste. Tür, ‚Nur autorisiertes Personal‘ Es war mit leuchtend roten Buchstaben beschriftet, die lauteten. auf ihn zugehen. Es brauchte einiges Suchen, aber schließlich gelang es ihm, den dunkelsten Steckplatz für einen Kartenleser zu finden.
Oh Baby, bitte arbeite für mich. Er betete, bevor er den Schlüssel sanft in den Schlitz schob. Er hatte das Gefühl, sein Herz würde einen Sprung machen, als er dieses mechanische Summen hörte, das von der schweren Tür kam. ?Öffne mich, Hurensohn sagt? Er schrie mit einem zufriedenen Glucksen auf.
Das laute Geräusch von schweren Metallbolzen, die hintereinander gleiten, ließ ihn vorsichtig einen Schritt zurücktreten. Ein Metallgriff sprang aus einem versteckten Schlitz in der Tür, als die Tür mit ihrem mechanischen Klingeln stoppte. Er konnte nicht umhin zu bewundern, wie technisch extravagant er sein konnte, denn so etwas muss ziemlich viel gekostet haben.
Er verspürte einen Anflug von Angst, was für ein Labor alles zu viel schien. Er schüttelte seine Sorgen ab und griff nach der Metallstange und zog kräftig daran, sich nicht zu bewegen. Seine Augenbrauen zogen sich überrascht zusammen und er begann noch stärker zu ziehen.
Komm, mach dich jetzt nicht lustig, lass deine Mutter rein. Er knurrte durch seine Zähne. Mit all seinem Gewicht, das er seiner Traktion widmete, gab er schließlich ihren Forderungen nach.
Bevor es beim Aufbrechen des Siegels ein unter Druck stehendes Zischen verursachte, war eine so schwere Tür eine großartige Möglichkeit, Arbeiter vom Rauchen abzuhalten. Er beobachtete, wie sich seine Weite fortsetzte und die dicken Metallvorsprünge seiner vielen umschließenden Schlösser enthüllte.
Es war nicht irgendeine Tür, es war ein gottverdammter Safe
Als die Tür weit genug geöffnet war, trat er ein, um von nichts als pechschwarzer Dunkelheit verschluckt zu werden. Drinnen war es viel kühler und er spürte einen tiefen Schauer über seinen Rücken, als sein Körper versuchte, sich an die neue Umgebung anzupassen.
Die Tatsache, dass die Klimaanlage des Gebäudes noch funktionierte, bedeutete, dass jemand immer noch die Rechnungen bezahlte, um sie am Laufen zu halten, aber sie mussten die Klimaanlage wirklich ausschalten, weil sie fror.
Als sich die schwere Tür automatisch hinter ihm schloss und das Geräusch der Metallstäbe, die wieder einschnappten, seinen Wunsch nach Privatsphäre übertönte, bellte ein metallischer Schlag hinter ihm vor Angst. Er fluchte mit leiser Stimme, denn wenn jemand hier wäre, hätte er es definitiv gehört.
Das Gebäude war völlig dunkel, da er seine Hände nicht vor seinem Gesicht sehen konnte. Er griff in die Brusttasche seiner Jacke und zog sein Handy heraus. Mit einem leise hörbaren Klicken überflutete das Gerät nur einen kleinen Teil seines Inneren mit einem kleinen Lichtkegel mit einem blauen Farbton. Zwei Glasreihen umgaben ihn, als er in einem schmalen Korridor stand.
Beide waren sehr modern und erschwinglich, aber sehr langweilig anzusehen, Büros mit bescheidenen Schreibtischen, wahrscheinlich aus einem Flat-Pack-Laden. Sie waren bis auf die Möbel völlig leer und es war ein wenig herzzerreißend zu sehen, dass sie den Boden bereits abgezogen hatten.
Als er den weiten, offenen Raum dieses Erdgeschosses betrat, hallten die Sohlen seiner Schuhe nur noch in seinen Ohren, als die Sohlen seiner Schuhe auf den glatten Steinboden trafen. Was er im schwachen Licht seines Telefons sehen konnte, hatte die Mitte des Gebäudes leer gelassen. Vier große Säulen aus poliertem Stein stützten das zentrale Dach und stützten die sich kreuzenden hohen Laufstege, die sich zwischen ihnen erstreckten.
Er entdeckte die Rezeption und näherte sich vorsichtig, weil er das Gefühl hatte, dass ein so offener Raum zu offen war. Es war ein halbes Oval mit sehr hohen Mauern und einem leuchtenden Kirschbaum. Er schaute hinter den Schreibtisch und sah, dass der Schreibtisch völlig leer war, keine Papiere, keine Geräte, und die Sicherheitsmonitore waren ausgeschaltet und sammelten Staub.
Ein weiterer Schlag für die Motivation, weiter zu suchen, keine Kameras bedeuteten keine Sicherheit, was bedeutete, dass es nichts zu schützen gab. Er drehte sich zu den Glasbüros um, an denen er vorbeiging, und scannte sein Telefon, um zu sehen, dass sie weiter nach hinten gingen. Er hatte es nicht eilig, also fuhr er fort, um zu sehen, ob er wenigstens einen schönen Stuhl oder so etwas als Gegenleistung für seine Mühe abbauen könnte.
Er stieg die spiralförmige Marmortreppe in den zweiten Stock hinauf und sah überraschenderweise ein Labyrinth aus Glaswänden. Es war äußerst still, als wir an den kahleren Krügen vorbeikamen. Dann glitt sein Licht über eine tief verdunkelte Glaswand, und ein schelmisches Grinsen breitete sich auf seinen Lippen aus, als er sich fragte, warum ein solches Büro so geheim sein sollte.
Er rannte zur Doppeltür und stieß eine der großen Glasscheiben auf, die ihm am nächsten waren, und trat in den Raum. Nur für diesen flüchtigen Hoffnungsschimmer, der aus seinem Magen hervorbrach. An diesem verlassenen Ort war nur noch ein Möbelstück übrig. Es war ein weiterer verdammter Tisch, viel größer als die anderen.
?Verdammt? Er fluchte laut, natürlich würden sie das ganze saftige Zeug vorher rausnehmen. Dann hörte er entsetzt das Klappern von Stiefeln und hätte sich am liebsten auf den Mund geschlagen, weil er so laut war. Sie geriet in Panik und versuchte aufzulegen, wodurch ihr das Telefon aus der Hand rutschte.
Sie schnappte nach Luft, als sie in Zeitlupe fast zu Boden fiel, und sie griff verzweifelt nach ihm. Der Rahmen zerbrach, als der Stein auf die Oberfläche traf, und das einzige Licht im Gebäude wurde ausgeschaltet, sodass es in völliger Dunkelheit zurückblieb.
Er war vor Angst erstarrt, sein Herz pochte in seiner Brust. Alles, woran er denken konnte, war sich zu verstecken, und er tauchte tiefer in den Raum ein, die Arme weit geöffnet für das Letzte, was er sah. Ihre Hüften fanden zuerst ihre harte Kante und grunzten, als ihr Knie sie traf. Er scannte schnell seine Umgebung und fuhr mit seinen Fingern über die glänzende Oberfläche, bis er den großen Beinbereich fand, in dem er sich verstecken konnte.
Er kroch auf Händen und Knien auf dem Plüschteppich und rollte seinen Körper eng unter dem Tisch zusammen, wie ein Kind, das hustet. Er wollte nichts mehr, als diese furchtbar lauten Schritte vorbeikommen zu hören. Er kam sich so dumm vor, dass er riskierte, verhaftet zu werden, ohne irgendetwas zu zeigen, außer einem neuen Schlag gegen seine Vorstrafen.
Sie schlang ihre Arme fest um ihre Knie, um sie gegen ihre Brust zu lehnen, und kaute nervös auf ihrer Unterlippe. Seine Ohren pochten, als sein Herz so schnell schlug.
Diese schrecklichen Schritte wurden so schmerzhaft lauter, dass sie direkt am Eingang des Büros gewesen sein mussten. Sein Atem klang sehr laut, weil der Tisch immer stärker auf ihn zukam. Alles, woran er denken konnte, war, seinen Kopf zwischen seinen Knien zu vergraben und zu versuchen, sich so klein wie möglich zu machen.
Dann bemerkte er, dass er nichts mehr hören konnte. Sie runzelte die Stirn, als sie sich fragte, ob sie die sich zurückziehende Patrouille irgendwie übersehen hatte. Dann hörte er ein neues Geräusch, und es war ebenso beängstigend, das leise Klopfen von Tasten. Eine so einfache und harmlose Stimme erfüllte ihn mit der widerlichsten Angst.
Sie musste ihr Gejammer unterdrücken, als ihr klar wurde, dass der Mann im Raum war. Schritte wurden durch den dicken Teppich zum Schweigen gebracht. Jedes Mal, wenn diese Metallschlüssel zusammenstießen, läuteten sie von seinem bevorstehenden Schicksal.
Was für ein beschissenes Glück hatte er heute natürlich, der Wächter wäre ein totaler halbverdammter Hund. Er konnte nicht anders als zu zittern, als er das unerträglich laute Geräusch dieser klimpernden Tasten hörte und beide Hände um seinen Hals legte.
Sie blieben stehen, als sie sie direkt am Eingang des Tisches hörten. Es folgte ein langes Schweigen, aber er konnte fühlen, wie eine Präsenz über ihm auftauchte. Mit fest geschlossenen Augen wagte er nicht hinzusehen und wünschte sich in äußerster Verzweiflung, wer auch immer er war, auf der Stelle zu sterben.
Es gab keine Rettung von oben, als eine kalte, feuchte Hand sie plötzlich am Handgelenk packte. Er heulte laut vor Angst und spürte, wie seine große, fleischige Hand etwas sehr Zartes fest umklammerte. Dann wurde sein Griff stärker, bis er vor Schmerzen außer Atem war, bevor ich ihn unter dem Tisch hervorzog.
Er zog sehr stark an seinem Arm, und sie schleifte wie eine Stoffpuppe über den Boden. Er war entschlossen, seinen Arm aus seiner Gelenkpfanne zu ziehen und stöhnte, als er versuchte, seine Hand von seinem schmerzenden Arm wegzuziehen.
Es war, als würde er gegen einen gottverdammten Bären kämpfen, und er schnappte nach Luft, als der Mann ihn mit seinem Arm vom Boden hochhob. Seine Augen schwollen vor Überraschung an, als er den Boden nur mit den Zehenspitzen berühren konnte, wie stark war dieser Mann?
Es tut mir leid, ich? Es tut mir leid, BITTE VERLASS MICH? Sie flehte ihn verzweifelt an, während sie ihren dicken Unterarm hielt.
Seine Füße baumelten in der Luft und der Schmerz in seiner Schulter war unerträglich. Er starrte mit großen Augen auf die gigantische Silhouette des Mannes, der sich über ihm auftürmte, und allein seine imposante Größe ließ ihn niederknien.
Der Mann war unglaublich stark, aber er war schon immer ein Vielfraß gewesen, weil er unhöflich war. Es war immer noch die falsche Zeit und der falsche Ort, um geweckt zu werden, aber seinem Körper schien es egal zu sein, und er fühlte eine Hitze zwischen seinen Beinen aufsteigen.
Als er schließlich seinen Arm losließ, landete er auf seinen Füßen und schwankte auf seinen instabilen Beinen, bevor er sein pochendes Glied umarmte. Bevor er daran denken konnte zu reagieren, packte er sie an den Schultern.
Er drückte sie so fest, dass es ein quietschendes Geräusch von der Luft gab, die aus ihren Lungen gepresst wurde. Ein Teil von ihm wusste bereits, dass er im Arsch war, wie er damit umgegangen war, nicht im Gefängnis.
Tatsächlich drehte sich der Mann so, dass er sein Gesicht zur Wand drehte, dass er plötzlich seinen Kopf drehte. Er griff nach dem Kragen seiner Jacke und fühlte sich sehr glücklich, dass er sie nicht aufgeknöpft hatte, weil er so heftig daran zerrte.
Als seine Jacke von seinem Rücken entfernt wurde, wurden die Nähte um den Kragen so heftig gezogen, bevor es ein lautes Reißen gab. Normalerweise machten ihr Männer nicht viel Angst, nicht einmal Wilde wie sie, aber irgendetwas war anders und ich machte ihr Unbehagen.
Dann legte er diese dicken, starken Hände auf seine Taille und drückte fest seine Seiten. Alarmglocken schrillten in ihrem Kopf, als sie spürte, wie diese breiten Handflächen nach unten strichen, um die großzügige Rundung ihres Hinterns zu streicheln. Es spielte keine Rolle, ob er sie provozierte oder provozierte, er ging schnell von ihr weg, bevor sie die Ware richtig in den Griff bekommen konnte.
Wow, beruhige dich, Alter – OOF Er versuchte, es leicht und verspielt zu halten, aber er schlug immer noch seine Handflächen ablehnend auf ihre Schultern.
Sein harter Stoß schob ihn vorwärts und mit solch einem kraftvollen Stoß stolperte er mit taumelnden Schritten. Seine Hände streckten sich instinktiv vor ihm aus und aus gutem Grund schlug er mit den Handflächen gegen das unversöhnliche Glas, um sein Gesicht vor dem Schlag zu schützen.
Er erkannte, dass er heute Nacht kein Nein als Antwort akzeptieren würde. Es gab keinen Zweifel an seinen Absichten, dass er ihren Körper zu seinem eigenen Vergnügen benutzen würde.
In dieser Situation konnte er nichts tun, sie waren allein und er war ein zu großer Mann, um Widerstand zu leisten. Mit einem ergebenen Seufzen und Nicken beugte sie sich ein wenig mehr vor, um ihm ihren Hintern zur Unterwerfung entgegenzustrecken.
Sie konnte nicht umhin, eine schmutzige Erregung in ihrem Rücken zu spüren, als sie spürte, wie sich der Mann hinter ihr bewegte. Sie warf einen Blick zurück über ihre Schulter, entfernte mühelos ihre auftauchende Silhouette und schwang arrogant ihren Hintern nach ihm.
Also schätze ich, das ist der Teil, wo du nach mir suchst? Vielleicht geben Sie mir eine Gap-Umfrage? Ihr Ton war sehnsüchtig, da sie es gewohnt war, die Rolle einer mutwilligen Prostituierten zu spielen.
Das muss die Einladung gewesen sein, auf die er gewartet hatte, denn er trat auf ihn und stopfte seine Hände mit seinem Hintern. Sie atmete scharf ein, als diese gierigen Finger sich kräuselten und das weiche Fleisch ihres Oberschenkels zermalmten.
Seine Hände waren so stark und der schmerzhafte Druck, den er ausübte, dass es töricht wäre, ihm Widerstand zu leisten. Dann zog er sie zurück und drückte sie gegen sein Becken.
Die Art, wie sie ihn kontrollierte, ließ ihre Wangen rot werden vor Scham darüber, wie mühelos sie in einer solchen Situation von einem Fremden provoziert werden konnte. Dann drückte sie seine Erektion durch ihren Rock in ihr Geschlecht und keuchte bei dem Schock des Drucks, den sie auf ihre Leistengegend ausübte.
Es fühlte sich groß an, vielleicht sogar ein bisschen zu dick für ihn, sogar für ihn, aber es knarrte weiter seinen harten Pfosten gegen ihr Geschlecht. Sie biss sich auf die Unterlippe, als sie versuchte, den Ansturm der Lust zu unterdrücken, die sie an seinem schweren Schwanz spürte.
Sie quietschte vor Überraschung, als er sie plötzlich wegstieß, so dass sie plötzlich gegen das Glas gedrückt wurde. Er fing an, so hart zu ficken, dass er, indem er zu viel Gewicht auf seine Stöße legte, von ihm an die Wand genagelt wurde.
Sie seufzte bei der Kraft, mit der das Werkzeug des Mannes an ihrer Manschette rieb, und ihre Augen weiteten sich vor Erstaunen über ihr rücksichtsloses Verlangen. Er grummelte sie an wie ein primitives Tier, während er sie wie einen verdorbenen Höhlenmenschen in seinen Netzen schlug.
?E-Easy Tiger, vielleicht zuerst ein Vorspiel? Seine Stimme war schüchtern, als er die gut definierten Bauchmuskeln unter seinen Fingern ausstreckte.
Ihre Haut fühlte sich zu kalt und klamm an, aber weil es kalt war, fühlte sich dieser Ort an, als würde sie dieses seltsame Gefühl ignorieren. Alles, was sie wollte, war ein wenig Mitleid von ihm, besonders als sie anfing, diese fette Wurst in ihrer Muschi zu benutzen.
Zu ihrer Beruhigung schien sie den Hinweis zu verstehen und hörte auf, sie durch ihren Rock zu ficken. Harte Handflächen strichen über ihre Seiten und schoben den dünnen Stoff ihrer Bluse entlang.
Seine wandernden Hände hatten ihren hellen Bauch und ihren durchbohrten Nabel der kalten Luft ausgesetzt, und er seufzte leise, als er den harten Druck an seinen Seiten spürte. Als er nach ihrem angespannten Mittelteil tastete, packten harte Finger sie und ließen ihre Haut prickeln.
Er warf seinen Kopf zurück und stöhnte, als er versuchte, trotz der Angst, die er wegen seiner Notlage empfand, in eine bessere Stimmung zu kommen. Die Finger des Mannes fuhren über die leicht hervortretenden Bauchmuskeln, die zu seiner üppig prallen Brust führten.
Es gab einen plötzlichen Ausbruch von hartem Druck, als sie ihre Brüste grob durch ihr Hemd und ihren BH drückte. Er zwang ein genervtes Stöhnen aus seinem Mund, als er seine harten Augen zerdrückte.
Er verzog das Gesicht, als er seine Finger in seine harten Melonen grub und ein leises, dröhnendes Stöhnen ausstieß. Er trennte sie grob, bevor er sie zusammendrückte, als wären sie nichts weiter als Spielzeug für ihn.
Es gab nur einen leichten Schmerz von der Art, wie er mit ihnen spielte, aber dann begann sich seine Brust vor Vergnügen von seiner Aufmerksamkeit zu erwärmen. Schließlich war der Schmerz vollständig verschwunden, bis ich die rohen Wellen des Vergnügens erlebte, die es verursachte, als er sie knetete.
Sie konnte nicht anders und stieß ein lustvolles Stöhnen aus, als ihr Vergewaltiger gierig ihr Regal sondierte. Das Vergnügen war nur von kurzer Dauer, nur um aggressiver zu werden, und bald fühlte er sich, als würde er versuchen, sie mit seinen Händen abzureißen.
Sie versuchte, ihre riesigen Klauen von ihren fleischigen Bergen zu ziehen, aber sie konnte ihn nicht aufhalten, und sie fuhr fort, ihre Brüste gnadenlos mit ihren harten Fingern weich zu machen. Seine Brust pochte heiß von seiner Wildheit und er fühlte sich hilflos in seinen Klauen.
Er war so auf seine Brust konzentriert, als er sein Gesicht an ihren Hals drückte, dass er sich vor Überraschung versteifte. Sterne explodierten in seinem Blickfeld, als er sich heftig auf den Kopf schlug, um seinen eisigen Mund um seine Kehle zu legen.
Mit seinem Gesicht so nah, roch er sie gut und seine Nase rümpfte sich von dem starken Geruch von reinem Alkohol. Es roch wie ein Krankenhaus, unfruchtbar und überwältigte seinen Geruchssinn, der überhaupt kein natürlicher Geruch war.
Dann, als er spürte, wie sie einen großen Bissen von seinem Hals nahm, gerieten seine Gedanken plötzlich in ein chaotisches Durcheinander. Als seine Zähne in eine so empfindliche Stelle eindrangen, neigte sich sein Kopf zur Seite und er stieß ein leises Stöhnen aus, als ein Chor von Feuerwerkskörpern in seinem Schädel explodierte.
Es kribbelte heftig in ihrer Fotze, als er sie dort so hart biss, und sie hatte keine Zweifel, dass sie dort, wo ihre Zähne hineingingen, einen schönen blauen Fleck hinterlassen würde.
Der Mann keuchte wild, als seine Gummizunge über das Fleisch fuhr, das in seinem Biss gefangen war, als seine Lust außer Kontrolle geriet. Es gab eine sengende Hitze in ihrem unteren Rücken, bis die Wände ihrer Fotze bei ihrer Stimulation schmolzen. Dann quietschte er, als sein Mund wiederholt gegen seinen Hals schlug.
Sie waren weit entfernt von den Bissen zärtlicher Liebe, wie ein Raubtier, das an seiner Beute nagt und kaut. Er versenkte seine Zähne in den Blitzen elektrischer Lust, die jedes Mal in seinen Hinterkopf geschleudert wurden. Sein Hals war von ihrem dicken, übelriechenden Speichel durchnässt, aber er hatte sich so sehr um den Missbrauch gekümmert.
Sie fühlte, wie sie ihr Oberteil und ihren BH mit ihren Fäusten umklammerte und sie gewaltsam trennte, bevor sie die Möglichkeit hatte zu protestieren. Er blies die Vorderseite seines Hemdes auf und ließ die Knöpfe durch das Fenster los. Er stöhnte vor Schuldgefühlen, als er hörte, dass seine teure Kleidung aufgerissen worden war.
Zwillingsberge aus Fleisch waren der kalten Luft ausgesetzt und hingen schwer von seiner Brust, perfekt geformt. Die großen Kappen ihrer dunkelbraunen Warzenhöfe waren eng gerafft, sodass ihre prallen Brustwarzen noch höher hervorstehen konnten. Er durchbohrte die dicken Knospen mit dicken Metallhanteln, nur um sie für eine Situation wie diese noch empfindlicher zu machen.
Sie keuchte bei dem schockierenden Gefühl ihrer kalten, feuchten Haut, die ihre seidigen Brüste berührte, als sie ihre Hände auf ihre Brüste schlug. Er knarrte mit seinen Fingern, was dazu führte, dass ihr cremiges Fleisch zwischen seinen Fingern floss.
Sie wand sich in ihrem Griff, als sie das Gefühl hatte, dass sie versuchte, ihre mit Silikon gefüllten Ballons zum Platzen zu bringen. Seine harten Augen wurden durch seine grausamen Hände weicher und er war sich sicher, dass sie blaue Flecken bekommen würden, wenn er damit fertig wäre.
Dann drückte sie ihre Brustwarzen flach zwischen ihren Fingern, und ihr Kopf wurde in einem wilden Aufschrei der Überraschung zurückgeworfen. Sie rieb diese zarten Knospen unter ihren schwieligen Fingern und drehte sie, bis die dunklen Kreise, die sie umgaben, ihnen folgen mussten.
Er konnte kaum wild atmen, als er sie so fest zog, während sein Hals zwischen seinen Kiefern steckte. Dann melkte sie ihn wie eine versaute Kuh und quietschte jedes Mal, wenn sie ihre runden Hügel in enge Kegel verwandelte.
Zwischen ihren Beinen waren so viele unerbittliche Blitze weißglühender Lust, dass sie schwören könnte, dass sie ejakulieren würde, wenn sie nicht aufhören würde. Die Innenseiten der Waden der Socke waren nass vor flüssiger Lust und rieben sie über das Gefühl zwischen ihren Beinen aneinander.
Ihre Hüften wanden sich gegen ihr Glied, als sie ihre Brust mit ihren Händen zerquetschte, und ihr Rock wurde höher und höher. Während die prallen Lippen ihrer Fotze über ihre Schenkel starren
Sie trug nur einen winzigen schwarzen G-String und so eine knappe Unterwäsche, die kaum ihre bloßen Lippen bedeckte und unabsichtlich ihren Schwanz drückte. Er spürte, wie das eisige Ende seines Organs plötzlich gegen seine dicken Falten prallte, dann brachen Sterne in sein Blickfeld.
Der Raum war mit einem schrecklich lauten und schlampigen Schalldämpfer gefüllt, und er schrie vor Schmerz auf, als er das Gefühl hatte, er würde ihn in zwei Teile reißen. Dann traf es ihn wieder hart, und er konnte keinen Laut hervorbringen, um den Schmerz auszudrücken, als er von dem riesigen Speer, den er in seinen Eingang gestoßen hatte, von den Füßen gehoben wurde.
Seine Arme gaben auf und sein Gesicht traf zuerst das Glas, und Sterne platzten vor seinen Augen. Ihre Brüste wurden zerquetscht, nachdem sie ihn in den Schwanz gestochen hatte, und die kalte Oberfläche breitete sich aus und blieb auf dem Glas hängen, unfähig, irgendetwas mit ihrem vor Schock geöffneten Mund zu tun. Sein Kopf war unbeholfen zur Seite geneigt, eine Wange an der Wand. Er keuchte, hyperventilierte fast und beschlug die Oberfläche um seinen Mund.
Die Lippen ihrer Muschi waren so dünn um ihren dicken, fleischigen Körper gespreizt, dass sie fühlen konnte, wie er von Nadeln und Nadeln gedehnt wurde. Er konnte nicht verhindern, dass seine Wände sich schmerzhaft gegen den dicken Pflock seines Hahnkopfes beugten.
Sie hatte keine Chance, sich zu erholen, als er sie an den Hüften packte, um sie brutal zu ficken. Zuerst hatte sie gespürt, dass er in ihrem eigenen Zuhause feststeckte, aber dann konnte sie aufgrund seiner Grausamkeit spüren, wie er anfing, sich in ihr zu bewegen.
Er hatte einen furchtbar harten Ring am Kopf seines Werkzeugs und benutzte ihn, um ihn festzuziehen. Dann, als er tiefer drückte, spürte er, wie die harten, knorrigen Klumpen wie Tumore über die schmerzenden Lippen seiner Katze glitten und sich an seinen seidigen Wänden rieben.
Rohe Schreie entkamen seiner Kehle, als er spürte, wie widerlich er sie verletzt hatte. Es war zu hart, als würde man einen formlosen Stahlstab in sein weiches Fleisch stechen.
Ihr war übel von so harten Schlägen, die sie in ihr Nest bekommen hatte, und ihre Muschi rülpste laut aus Protest. Seine Finger waren verschränkt, um das Glas unter sich zu halten, und seine Beine schwangen wie lose Pendel, und seine Zehen berührten kaum die Fasern des Teppichs.
Ihre Brüste wurden verwendet, um das Glas geräuschvoll zu reiben, mit den scharfen quietschenden Geräuschen ihres Fleisches, das an der glänzenden Oberfläche klebte. Er knurrte bei jedem Stoß wie ein primitives Tier in sein Ohr, als sein fauliger Atem sein Gesicht spülte.
Das Tempo war langsam, und er hätte schwören können, dass es ihn spüren sollte, wie sie tiefer in seine schmerzende Fotze rieb. Er hatte Probleme beim Atmen inmitten der hektischen Schreie, die er von den Schlägen im Inneren hatte. Es war, als wäre er eine dieser Sexmaschinen, während er sie fickte, aber sie konnte ihn auf keinen Fall abschalten.
Da wurde ihr klar, dass sie von etwas wirklich Schrecklichem gefickt wurde. Hinter seinem groben Bruch steckte nichts, er war zu mechanisch, und sein Grunzen war ein lebloser Laut. Wenn er mehr Beweise brauchte, war der kalte Hahn, der gegen seine Wände hämmerte, mehr als genug.
Sie wurde von einem Zombie vergewaltigt und ihr totes Fleisch brodelte in ihrer heißen Fotze.
Seine Augen weiteten sich und er atmete abgehackt ein von dem Blitz puren Schreckens, den er bei der Erkenntnis verspürte. Dann wand sie sich wie ein Wurm in einem Schraubstock, der die Hüften des Mannes packte, und ihre Schreie wurden immer wilder und verzweifelter.
Es war eines dieser unheimlichen Dinger, genau wie in Raccoon City, und das kranke Werkzeug des Mannes steckte in ihr. Egal wie sehr sie gegen ihn ankämpfte, sie war zu stark und fuhr fort, gedankenlos in ihre enge Fotze einzutauchen und ihre Qual zu ignorieren.
Der Hahnkopf hämmerte so tief durch seinen Durchgang und er fühlte sich bis zum Rand mit kaltem Penis gestopft. Zu ihrem Entsetzen hörte sie nicht auf und sie spürte einen harten Druck in ihrem Herzen, als sie das spitze Ende in ihre Enge stieß.
Der Untote schrie den Vergewaltiger an, er solle aufhören, aber der Mann grunzte und zerschmetterte seinen krummen Schwanz so hart, dass sich sein Magen verkrampfte. es war mehr als sein Werkzeug.
Die Leiche riss ihm die Fotze auf, um an seinen Körper zu kommen, und er weinte, als ihm klar wurde, dass er im Schwanz eines Zombies sterben würde. Sie konnte nicht länger schreien, sondern wurde zu einem erbärmlichen Stöhnen reduziert, als heiße Tränen über ihre Wangen strömten.
Dann, als sich ihre missbrauchte Fotze umgestaltete, um ihren Griff zu erreichen, knallte ihr Becken gegen ihre plüschigen Pobacken. Der Raum hallte laut wider von dem scharfen Knistern von Fleisch, kombiniert mit einem heftigen Krachen.
Sie stöhnte, gebrochen von den harten Schlägen, ihre Katze war betäubt von ihrer Misshandlung und beinahe dankbar dafür. Er hielt zunächst wenig von ihnen, als er spürte, wie riesige Walnüsse aus seinen Hüften schossen. Wie schnell er sich verändert hatte, obwohl er hätte schwören können, dass sie sich auf der Rückseite seines Beins bewegten.
Dann, als sie zwischen ihren Beinen schwache Funken der Lust spürte, erregte sie seine Aufmerksamkeit von den geschwollenen Eiern des Mannes. Es war äußerst demütigend für ihren Körper, Freude an ihrer Grausamkeit zu finden. Doch dies war gegen seinen Willen, und diese kleinen Schauer nahmen nur an Intensität zu.
Dann hörte sie die gleichen lauten, sich windenden und murmelnden Geräusche aus ihrem Loch, als ihr Becken ihren Arsch mit diesen harten Gelenken schob. Er staunte darüber, wie sein Körper ihn verraten hatte, und er wurde nur wegen seines gigantischen Organs feucht.
Dann war alles, was sie fühlen konnte, ein so intensives Vergnügen, dass es mit jeder Festplatte, die er ihr kaufte, in ihrem Körper hochsprudelte. Er fühlte sich sehr niedergeschlagen, als der Zombie ein arrogantes Stöhnen von seinen Lippen zwang, aber er konnte nicht verhindern, dass es herauskam.
Sein verdammtes Loch fing an, sein Glied zu ersticken, bis er laut und undeutlich nach seinem unsterblichen Schwanz sprudelte. Sie schrie laut auf, um die schlampigen Geräusche ihrer Fotze zu übertönen, die stark von der Ghulgurke sabberte, die sie schluckte.
Es war nicht zu leugnen, er konnte die Hitze der dicken Mischung von Flüssigkeiten spüren, die über seine Schenkel strömten. Ihre Strümpfe waren schwarz von der Aufschlämmung ihrer kombinierten Lust und die Hüften des Mannes wurden feucht gegen ihren schmerzenden Hintern geschlagen.
Es wurde schwer, sich darum zu kümmern, woher die Quelle solchen Glücks kam, es fühlte sich einfach so gut an, als nichts anderes als ein Stück verdammtes Fleisch benutzt zu werden. Als sie sich dem Vergnügen hingab, das der Mann ihr bereitete, wurde sie sich der Spannung bewusst, die sich tief in ihr aufbaute.
Die Leiche, die auf ihn zugepumpt wurde, würde ihn zum Ejakulieren bringen, und er sehnte sich so sehr danach, die Erlösung zu spüren. Ihre Katze packte ihn noch fester, bis er spürte, wie der Durchgang ihren Schwanz streifte, und sie spürte ein hartes Saugen, als er sich von ihr löste.
Ein solches Gefühl war so intensiv, dass ihr der Mund offen stand und ihre Augenlider darüber flatterten.
Sie war eine totale Schlampe, die nach Luft schnappte und sich ganz auf das Versprechen eines Orgasmus konzentrierte, nach dem sie sich mehr denn je sehnte.
Als sie ihrem Höhepunkt so nahe kam, bemerkte sie eine seltsame Wärme, die ihren Hals hinauf strömte und die Nervenenden entlang ihrer Wirbelsäule wild glühen ließ. Es war ein sehr seltsames Gefühl und die Hitze kroch in seinem Kopf hoch, bis er spürte, wie dieses kleine Feuerwerk in seinem Schädel explodierte.
Dann wurde sein Verstand von einem überwältigenden Ausbruch von Lust durchgeschüttelt, der sich anfühlte, als käme er aus der Mitte seines Gehirns. Es war so intensiv, dass es zurückrollte, bis seine Augen fast vollständig weiß waren.
Es kam so stark zum Höhepunkt, dass er in einem Ton stöhnte, der so unmoralisch war, dass er nicht sagen konnte, dass es seine eigene Stimme war. Seinem Körper ging es nicht besser und er war am Boden zerstört von wilden Zuckungen in Rücken, Armen und Beinen.
Zombie pumpte weiterhin seinen Kolben in seine Katze, während er gierig sein aufgewühltes Fleisch schluckte und seine geschwollenen Lippen für die Fahrt zog. Der Orgasmus geriet weiterhin außer Kontrolle, wie eine Kaskade wilder Explosionen, die aus seinem Kern brachen.
Er hatte jegliche Kontrolle über seine motorischen Funktionen verloren und konnte sich nur vorstellen, dass das, was er durchmachte, fast als Anfall bezeichnet werden konnte. Seine Augen wirbelten wild unter zitternden Augenlidern und grummelten vor Verzweiflung, als er verzweifelt versuchte, Worte zu formen, aber völlig scheiterte.
Als er spürte, wie die intensive Hitze in seinem Kopf aufstieg, wurde ihm klar, dass ihm etwas Schreckliches zugestoßen war. Dann, als das Brennen in seinem Schädel so schlimm wurde, dass er das Gefühl hatte, sein Gehirn würde schmelzen, fing er hektisch an zu keuchen.
Es war eine schreckliche Erfahrung und er wimmerte wild, als er versuchte, seinen Schädel vor den Emotionen zu schützen. Trotzdem war alles, was sie tun konnte, mit den Fingerspitzen zu wackeln, während ihre Arme nutzlos an ihren Seiten hin und her schwankten.
Dieses Gefühl hörte nicht auf und jedes Mal, wenn sein Werkzeug ihn traf, ging ein kleiner Teil seiner Persönlichkeit verloren. Nach und nach konnte er spüren, wie es verschwand, bis er nicht mehr daran denken konnte, sich darum zu kümmern, und alles, was er fühlte, waren diese wunderbaren Wogen des Vergnügens.
Die Zeit hatte für Jenna jede Bedeutung verloren, als der Zombiesoldat, den sie unbewusst geopfert hatte, sie weiterhin rücksichtslos umhaute. Seine Augen waren halb verschlossen, und seine lose, durchbohrte Zunge hing aus seinem Mund, um die glatte Glasoberfläche zu lecken.
Ein Orgasmus floss in den nächsten, bis ihre Fotzenlippen rot angeschwollen und rau waren, um das graue Fleisch herum, das zwischen sie gepumpt wurde. Wenn er irgendwelche Schmerzen verspürte, blieb sein Gesicht ausdruckslos, so wie die wiederbelebte Leiche ihn gefickt hatte.
Sie keuchte und keuchte, als sie aufgrund ihrer Geschlechterschichtung stark sabberte. So viel Speichel floss aus ihrem Mund, dass sie das Glas herunterlief, um ihre Brüste zu benetzen, und ihre Kugeln benutzte, um die Wand mit ihrem Speichel zu waschen.
Das untote Testsubjekt hämmerte weiter in sein zuckendes Loch, während er heftig grummelte. Sie würden sich bei jeder starken Verbindung ihrer harten Hüften mit den leuchtend roten Wangen ihres Arsches tief kräuseln.
Dann, nachdem sie eine besonders harte Münze auf ihre rohe Muschi geworfen hatte, stand sie still und ihr Schwanz begann in ihrem Kern zu pochen. Die Unterseite seines Schwanzes war obszön angeschwollen mit einer Reihe großer Klumpen, so groß, dass seine Fotze ihnen einen Moment lang Widerstand leistete, bis der erste eindrang.
Sie stöhnte nur wie eine mutwillige Schlampe, als sie spürte, wie ein harter Knoten in ihr hochgeschoben wurde, bis sie spürte, wie sich ihr stark mutiertes Sperma in ihr nach oben kräuselte. Seine Fotze zog sich um ihn herum zusammen und zog ihn tiefer, bis ihm jemand anderes folgte.
Das Virus hatte sie in riesige Kaulquappen verwandelt, und eine nach der anderen drang durch ihren angeschlagenen Gebärmutterhals in ihren fruchtbaren Mutterleib ein. Jeder dieser mächtigen Schwimmer keuchte bei dem Gefühl, in seinem Bauch zu gleiten.
Trotzdem kamen immer mehr, und sie machten sich in einem stetigen Strom auf den Weg zum Puppenmacher. Sie griff zwischen ihre Beine, um ihre Lippen mit ihren Fingern zu öffnen und sich besser zu fühlen, weil diese harten Knoten in ihre Öffnung gedrückt wurden.
Ihre Katze saugte immer noch gierig an seinem pulsierenden Schwanz, um mehr von diesen Fettklumpen zu bekommen, und das harte Fleisch pochte weiterhin vor Notwendigkeit. Ein lautes Summen kam aus dem Inneren der Hure, als ihr Leib mit unterdrückten Kreaturen gefüllt war.
Während sie versuchte, sie schwanger zu machen, hyperventilierte sie von der Erfahrung, so viele harte Köpfe zu spüren, die sich in die Wände ihrer Gebärmutter gruben. Sein Magen war voll davon, aber er wollte immer noch mehr drin und er griff nach seinen Eiern, um sie zu überzeugen.
Sie blieben verwickelt, als sein Gerät bewegungslos blieb, aber er stützte es nicht länger mit seinen Händen. Mit einem langen, stöhnenden Quietschen glitt er langsam die flache Wand hinunter, sein Penis steckte immer noch in seinem Loch.
Der weiche Boden war nach unten gerutscht, bis er ihr Gesicht und ihre Brust umarmte, aber ihr Hintern war immer noch in der Luft. Sein Unterkörper hing an seinem Penis, weil seine Muschi nicht losließ.
Als schließlich der Kopf des Hahns aus seinem Maul kam, gab es einen lauten Knall, und die Frau fiel zu Boden und quietschte vor Überraschung. Es lag auf einem Haufen mit einem neuen Gewicht auf seinem Bauch. Sie griff sofort nach der kleinen Beule, die sie im Bauch des Mannes unter ihrem Nabel gebildet hatte, und stöhnte entsetzt auf.
Es war für ihn unglaublich, was mit ihm passiert war, da er die ganze Kraft des unmenschlichen Talents in sich trug, das der Mann hinterlassen hatte. Er schauderte bei dem Gefühl unzähliger kleiner Beulen, die seine Haut bis in seine Handflächen durchbohrten. Er saß da ​​und streichelte seinen Bauch und fühlte nichts als Freude an den Kreaturen, die in ihm schwammen.
Die Welt drehte sich um ihn, als wäre er berauscht von dem intensiven Flattern in seinem Bauch. Dann spürte er, wie sich das Gefühl verstärkte, als sein Bauch an seiner Hand anzuschwellen begann.
Er fühlte, dass er Fieber hatte, und Schweiß lief ihm übers Gesicht, und seine Kleidung war klatschnass, als er sich auf dem Boden wand. Dann hörten diese kleinen Kreaturen auf, sich zu bewegen, eines nach dem anderen, bis sie einen schweren Klumpen in ihrer Mitte spürten.
Ihr Bauch wuchs schneller und sie war außer Atem vor dem Gefühl einer so schnellen Schwangerschaft. Ihr Baby begann sich zu bewegen und stöhnte bei dem Gefühl, wie diese starken Gliedmaßen gegen die Wände ihres Leibes drückten.
Dann wurden diese kleinen Stöße stärker, bis die Kreatur heftig in ihrem Schoß flatterte. Sie griff sich an den Bauch und wimmerte vor Entsetzen vor lauter Lust, die sie empfand, als sie das Kind so heftig stieß.
Er rollte sich auf den Rücken und stieß ein schwaches Stöhnen der Niederlage aus und legte sich hin, um die Euphorie zu genießen, von einem Zombie geschwängert zu werden.
Was auch immer in ihm war, schlug gegen seine geballten Hände, und sein Körper stöhnte und brüllte aus Protest angesichts seiner wachsenden Statur.
Er neigte den Kopf und beobachtete sich mit halbgeschlossenen Augen, wie sein Körper größer wurde, bis sein Mittelteil seine durchtrainierte athletische Form vollständig verloren hatte. Das Fleisch seines Bauches hatte sich rötlich rosa verfärbt, als er gestreckt worden war, bis es eine runde Form gebildet hatte.
Sie kämpfte darum, nicht das Bewusstsein zu verlieren, während sie unter den intensivsten Beschwerden litt, als ihre Schwangerschaft die normalen menschlichen Grenzen überschritt. Ihr riesiges Baby war es leid, in ihrem Zimmer eingepfercht zu sein und grub sich durch die Wände, um einen Weg hinaus zu finden.
Dann explodierte ein Orgasmus in seinem Schädel und ein kehliges Stöhnen kam aus seiner Kehle, als sich sein Rücken nach oben beugte und sein ganzer Körper sich in unkontrollierbaren Krämpfen zusammenzog. Sein Magen zog sich zusammen und versuchte, das, was in ihm flatterte, aus seinem Körper zu drücken.
Die Kreatur schob sich schnell zurück und die Frau verdrehte das Fleisch ihres Bauches mit ihren ausgestreckten Gliedern, als sie vor Aufregung hyperventilierte. Als sie spürte, wie sich ihr Gebärmutterhals öffnete, bevor ihr Mann seinen Kopf in den Geburtskanal stieß, geriet wenig, was von seinem Geist übrig geblieben war, außer Kontrolle.
Jenna war irgendwo zwischen Realität und mentaler Vergesslichkeit verloren, als ihr Kind sie durch das Tor zwang. Er zuckte in heftigen Zuckungen am ganzen Körper, als die Muskeln, die seine Fotze zusammenhielten, rissen, um Platz für die riesige Kreatur zu machen, die versuchte, aus seinem Körper herauszukommen.
Dann tauchten knochenweiße Sporen aus den geschwollenen roten Lippen ihrer Katze auf und wurden von ihnen seltsam weit geschoben. Sein Becken knackte, um Platz für den Kopf zu machen, der sich durch seinen Kanal bohrte. Zu diesem Zeitpunkt war sie so geistig weg, dass sie nicht auf das Geräusch ihrer mutierten Puppe reagierte, die ihren Körper brach, um ihren Mund zu öffnen.
Laut sprudelnde Flüssigkeiten flossen zwischen ihren Beinen in eine dicke Pfütze und verdunkelten den Betonboden, als sie ihren Wirt los wurde. Er ergoss sich in einen Klumpen leuchtend roter Muskeln, bevor er sich auf instabilen Gliedern erhob, bis er auf allen Vieren war, bevor er einen durchdringenden Freiheitsschrei ausstieß.
Seine Fotze war eine zerfetzte Höhle, und der Eingang hing unordentlich von den zerrissenen Muskeln, die ihn nicht mehr zusammenhielten. Ihr Kind kroch zwischen ihren Beinen hervor, ihre roten Hände gruben sich in die geschwollene, gerötete Tasche ihres Magens.
Er hatte ein augenloses Gesicht, also bedeckte sein Mund die meisten seiner Gesichtszüge und war mit dicht zusammenstehenden und scharf aussehenden Zähnen gefüllt. Geschwollene graue Substanz saß direkt über seinem Mund, und die intelligente Kreatur krabbelte nach ihren Brüsten, hungrig nach Nahrung, um sie größer werden zu lassen.
Er konnte das Versprechen der Nahrung riechen und kletterte darüber, um sich an seiner Brust zu laben. Sie waren für ihn geschwollen wie Milchballons, sein Fleisch war angespannt und seine Adern quollen unter seiner Haut hervor.
Sie nahm eine ihrer gedehnten Melonen und zog die nässende Brustwarze in ihren Mund. Er biss um den dunklen Ring herum, der sein Oberteil bedeckte, und zerquetschte das weiche Fleisch zwischen seinen Zähnen.
Er trank mit gierigen Brüllen daraus und drückte mit den Händen gegen die Seiten seiner Kugel, um so viel Flüssigkeit wie möglich aus seinen Kanälen zu pressen. Der stille Flur war erfüllt von den Geräuschen eines Monsters, das an ihren Brüsten saugte, während sie lautstark ihre Sahne schluckte.
Sie verschwendete keine Zeit damit, ihre Brüste von ihrer Nahrung zu dehydrieren, und ihr Stoffwechsel arbeitete an ihrer fetten Milch, wodurch sie in Sekundenschnelle größer und stärker wurde.
Bevor ihr Kopf zwischen ihre Beine wanderte, hinterließ sie zwei große blutige Zahnabdrücke auf beiden Brüsten in der Nähe ihrer dunklen Warzenhöfe. Die Frau musste es nicht sehen, um zu wissen, dass es vollständig verwendet wurde, um es herzustellen. Wenn sie sich fortpflanzen würden, müsste es ein anderes Weibchen sein.
Der Mutant hatte sich auf die Suche nach neuer Beute gemacht und den Zombie allein mit Jenna bewusstlos liegen lassen. Alles, was sie wusste, war, dass sie gebären würde und ihr Loch bereit für mehr wäre.
Sie ging zu ihm hinüber und bückte sich, um die vollbusige Blondine an ihren Haaren zu packen und ihren schlaffen Körper auf den Tisch zu werfen. Dann stieg sie von hinten auf ihn und drückte ein weiteres enges Loch. Sie widerstand ihm für einen Moment, aber dann spürte sie die Wärme, die ihr unsterbliches Fleisch umhüllte.
Ein toter Mann zu sein bedeutete, dass seine Absicht nicht die beste war, und er steckte seinen Schwanz in das Arschloch von Puppen. Ein Loch war ein Loch für ihn und er stopfte seine schleimigen Eingeweide mit harter Gurke, als er schlaff aus seinem Schwanz sprang.
Da es keinen Schwimmer mehr gab, den er ihm in seinem mutierten Beutel geben konnte, gab es keinen Grund für ihn, damit aufzuhören, ihm in den Arsch zu schlagen. Die ganze Nacht lang fickte der Zombie brutal seine Eingeweide, während er in sein Bewusstsein ein- und ausging.

Hinzufügt von:
Datum: November 26, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert