Büste Der Stieftochter Die Stiefmutter Hj Gibt Und Sich Anschließt

0 Aufrufe
0%


Ich kam kurz nach 13 Uhr von der Arbeit nach Hause und Sierra war auf der Couch fast eingeschlafen. Ich küsste ihn auf die Stirn und sagte, es wäre eine gute Idee, ein Nickerchen zu machen, bevor ich ging, und ich ging ins Bett und stellte mir den Wecker auf etwa eine Stunde später. Sierra kam und schlief bei mir, und ehe wir uns versahen, klingelte der Wecker. Ich stand auf und als ich sah, dass sie schon gepackt hatte, ließ ich sie auf dem Bett liegen. Ich sprang unter die Dusche und wusch mich. Während ich in der Dusche war, rief Sierra an und fragte, welchen Koffer ich wollte, und sie brachte ihn mir.
Ich war fertig und ging zurück ins Schlafzimmer, wo er mir ein Paar Dessous, ein Seiden-T-Shirt und einen zweiteiligen Penisring gab. Nichts davon gehörte mir, also muss er sie gekauft haben, als sie weg waren. Der zweiteilige Cockring ging zuerst wie ein normaler Ring um meinen Schwanz und meine Hoden, und dann war der zweite Teil etwa 2,5 cm breit und fungierte als Diffusor / Restriktor, der den Hodensack zwischen den Hoden und dem Schwanz zirkulieren ließ. Sierra hat mir beim Anziehen geholfen und es war anfangs eng, aber ich habe mich daran gewöhnt. Dann gab sie mir das Höschen und ich trug es. Ich war mir nicht ganz sicher, wohin er damit wollte, aber ich tat, was von mir verlangt wurde. Dann sah er mich an und sagte, dass etwas fehlte. Ich sah ihn neugierig an, und er drehte sich um und nahm meine schwarze Spielzeugkiste. Er streckte die Hand aus und fing an herumzugraben, bis er mit einem kleinen Analplug herauskam. Er sagte mir, ich solle mich umdrehen und mich bücken. Er spuckte auf den Plug und spuckte ein wenig in mein Loch, bevor ich ihn einsteckte. Ich war sie in diesem Moment. Mein Schwanz und meine Eier wurden zurückgehalten und ich hatte einen Plug in meinem Arsch, der von einem Seidenstring gehalten wurde. Ich hatte keine Ahnung, wohin das führen würde, aber ich spielte mit. Er sagte mir, ich könnte jetzt meine Shorts und mein Hemd anziehen und ich konnte es kaum erwarten, später herauszufinden, was er vorhatte.
Interessant war die eineinhalbstündige Fahrt zum Hotel. Es war Nachmittag als wir abreisten und in der Hitze des Tages, das ist Florida und das Wetter war über 100 Grad. Sierra entschied, dass wir uns entspannen mussten, wenn wir nicht in der Stadt waren. ein bisschen mehr. Er sagte mir, ich solle das Auto anhalten, also tat ich es, dann sagte er mir, ich solle meine Shorts ausziehen. Ich tat, was mir gesagt wurde, und als ich meine Shorts auszog, band er seinen Schwanz los und ließ ihn frei, knöpfte dann die Vorderseite ihres Kleides auf und entfernte ihre Brüste. Er sagte mir, ich solle wieder fahren und mir keine Sorgen machen, dass es jemand anderes sieht. Er fing an, mit ihren Nippeln zu spielen und ihren großen Schwanz zu streicheln, während wir fuhren. Es war schwierig, sich darauf zu konzentrieren, ihn zu beobachten und zu fahren. Als die Autos vorbeifuhren, sahen einige, wie sie mit ihren Nippeln spielte und versuchten zuzusehen, sahen aber nie unter die Fensterlinie, um diesen riesigen schwarzen Schwanz zu sehen. Sie haben mich auch nicht in Höschen, Cockring und Trage gesehen. Mein Schwanz war so hart und die Eier waren geschwollen, als ich ihn beobachtete und den Nervenkitzel, so entblößt zu sein. Nach einer Weile hörte er auf, mit sich selbst zu spielen und fing an, sich über mich lustig zu machen.
Sierra bückte sich und zog den Tanga ganz zu der Seite, die meinen Schwanz freilegte, und fing an, an der Spitze meines Schwanzes zu saugen und meine Eier zu massieren, um sie noch mehr aufzublasen. Er nahm meinen Schwanz aus seinem Mund und fing an, meinen Kopf mit seiner Handfläche zu reiben und meine Eier mit der anderen zu massieren. Es war alles, was ich tun konnte, um das Auto auf der Straße zu halten. Ein paar Minuten später war ich kurz davor, eine riesige Ladung in die Luft zu jagen, als er meine Eier klatschte und sie verletzte. Dann legte er sich zwischen meine Beine und fing an, den Plug in meinen Arsch zu stecken. Er drückte während der ganzen Reise sanft auf meine Prostata, und jetzt drehte und wackelte sie in mir. Es war fast unerträglich, ich tropfte wie aus einem Wasserhahn, aber es ließ mich nicht ejakulieren. Er sagte mir, ich solle etwa 20 Minuten vor der Ankunft im Hotel anhalten. Ich tat, was mir gesagt wurde, und als ich das Auto parkte, hob er mein rechtes Bein an, griff unter mich und zog ohne Vorwarnung den Plug aus meinem Arsch. Es schickte mich fast über die Grenze. Er sagte mir, ich solle aus dem Auto steigen und meine Shorts wieder anziehen. Ich hatte Angst, aus dem Auto auszusteigen, als andere Autos vorbeifuhren, aber er schlug erneut auf meine geschwollenen Eier und wiederholte dasselbe. Ich stieg widerwillig aus dem Auto und ging, um meine Shorts anzuziehen. Als ich mich bückte, um sie hochzuziehen, hörte ich ein paar Hupen von vorbeifahrenden Autos, bevor ich wieder einstieg. Als ich zurückkam, war sie völlig zusammengerollt und ihre Brüste waren in ihrem Kleid.
Als wir das Hotel und das Zimmer betraten, packte ich Sierra am Arm, zog sie zu mir und küsste sie. Er kicherte und schubste mich und sagte mir, er wolle etwas ausprobieren und ich müsse geduldig sein und tun, was er wollte, ohne zu fragen. Ich warf ihm einen neugierigen Blick zu und er sagte mir, ich solle ihm einfach vertrauen. Wir luden unsere Sachen aus und gingen zum Abendessen in ein kleines Café. Nach dem Abendessen gingen wir zum Schloss, um den Sonnenuntergang zu beobachten, und setzten uns auf eine der Bänke. Mein Schwanz war den ganzen Tag gefesselt und es wurde unerträglich. Ich flüsterte, dass es in seinem Ohr schmerzte und er griff an das Bein meiner Shorts und fing an, es auszuziehen. Der Ring löste sich relativ leicht, aber es war nicht der Spanner in meinen Eiern, ich hatte eine solche Last erzeugt, dass er sich nicht so leicht lösen ließ. Er sah sich um, um zu sehen, ob jemand in der Nähe war und niemand in der Nähe war, also öffnete er meine Shorts und nahm meinen Schwanz und meine Eier heraus. Dies ermöglichte ihr freien Zugang, um den Ring über meinen Eiern zu dehnen und zu entfernen. Entspannung war super. Er massierte meinen Schwanz und meine Eier eine Minute lang in seiner Handfläche und stieß mich dann weg. Wir saßen eine Weile da, bis die Sonne unterging, bevor wir zum Hotel zurückkehrten. Es fühlte sich großartig an, in der Öffentlichkeit zu sein, ohne sich Sorgen machen zu müssen, dass jemand, den ich kenne, von unserem Geheimnis erfährt.
Wir nahmen den Aufzug im Hotel und er sagte mir, ich solle mich ausziehen. Ich sah ihn an, als wäre ich verrückt, und er sagte, er habe versprochen, mir zu gehorchen. Ich zog mich bis auf die Sandalen aus und er legte mir die Trage und den Penisring wieder an. Mein Herz schlug, als wäre der Korridor leer, wenn der Fahrstuhl öffnete. Als wir unsere Etage erreichten, hielt ich den Atem an und wartete darauf, dass jemand da wäre, aber ich war in Sicherheit und stieß einen tiefen Seufzer der Dankbarkeit aus. Als ich den Flur hinunterging, packte Sierra meinen Hintern an der Wange; Als wir in unserem Zimmer ankamen, sagte er mir, ich solle das Licht einschalten und die Fenstervorhänge ganz öffnen und auch das Fenster öffnen. Ich tat, was mir gesagt wurde, und als ich es tat, stand ich mit dem Gesicht zur Hauptstraße und trug nur einen Schwanzring. Als ich mich umdrehte, zog sie gerade ihr Kleid aus und löste ihren riesigen Schwanz. Es gab nichts, was ihn oder mich vor jedem verbergen konnte, der es sehen wollte. Ich begann eine heiße Dusche und wurde gründlich gereinigt. Wir duschten zusammen und er ließ mich meinen Schwanz nicht anfassen. Ich wollte deinen ganzen Körper waschen und das war’s.
Nach dem Abtrocknen wurde mir gesagt, ich solle ins Bett gehen und mich mit meinem Handtuch über dem Kopf auf den Rücken legen. Sierras ?hier ist es? Er befahl mir, meine Knie an meine Brust zu ziehen, das tat ich, und er sagte mir, ich solle über die Bettkante rutschen und meine Knie wieder hochziehen. Ich tat wie geheißen und plötzlich wurde ich mit Öl bespritzt. Er verteilte es auf meinem Schwanz, meinen Eiern und meiner Fotze. Einen Moment später spürte ich den dicken, schwammigen Schwanzkopf in meinem Loch und mit einem harten Stoß vergrub er seinen Schwanz tief in meinem Arsch. Lautes ?FUCK? und sie sagte mir, ich solle die Klappe halten und es wie eine gute Schlampe nehmen Dann zog er sich ganz von mir weg und schob seinen Schwanz zu mir zurück, immer und immer wieder, bis der Schmerz sich in Lust verwandelte. Mit immer noch bedecktem Gesicht verließ er mich und blieb draußen.
Da ich nicht wusste, was er tat, kamen mir schließlich die Ereignisse des Tages in den Sinn und forderten mich auf, mich über das Wochenende zu ergeben. Ich lag mit erhobenen Beinen und entblößtem Hintern und konnte hören, wie er zwei Stühle im Raum bewegte, und dann waren seine Hände wieder hinter meinen Beinen und sein Schwanz drang in mich ein und genauso schnell war er wieder aus mir heraus. Eine Minute später sagte er mir, ich solle mich umdrehen und meinen Kopf über die Bettkante hängen. Ich drehte mich um und er sagte mir, ich solle meine Beine wieder hochziehen. Als ich das tat, setzte er sich auf meinen Kopf und steckte mir seinen Schwanz und seine Eier ins Gesicht, und ich konnte fühlen, wie er sich über mich lehnte und einen meiner Dildos in meinen Arsch schob. Er hatte meinen Doppeldildo dabei, ich konnte den Splitter spüren als er tief in meinem Arsch war. Er fing an, es immer wieder hinein und heraus zu schieben, was mich vor Vergnügen stöhnen ließ.
Ich fing an, ihre Eier und ihren Arsch zu lecken und zu lutschen, als sie auf mein Gesicht kam. Ich griff herum und spreizte seine Pobacken und vergrub meine Zunge in seinem Loch. Wir stöhnten beide vor Vergnügen. Ein paar Minuten später sagte er mir, ich solle mich mit dem Dildo ficken. Ich tat wie geheißen und er stand wieder auf. Als sie das tat, trat sie einen Schritt zurück, packte meine Füße und öffnete wirklich meinen Arsch, brachte meine Beine nah an meine Brust. Dann sagte er mir, ich solle meinen Mund öffnen und sobald ich das sagte, schob er seinen Schwanz in meinen Mund. Ich hatte noch nie einen Schwanz seiner Größe deepthroated, aber ich war dabei, eine harte Lektion zu lernen. Zuerst schob er die Spitze seines Schwanzes in meinen Mund und ich saugte hart und drehte meine Zunge so weit ich konnte. Er sagte mir, ich solle tief einatmen und als ich es tat, fing er an, seinen großen Schwanz in meinen Mund und wieder heraus zu pumpen, und dann tief in meine Kehle, er knebelte mich und brachte mich dazu, überall zu sabbern. Es ging langsam in meinen Mund hinein und heraus und drückte jedes Mal ein wenig tiefer. Ich weiß nicht, wie lange es gedauert hat, aber endlich konnte ich fühlen, wie seine Eier meine Nasenlöcher blockierten, er hielt sich einen Moment lang dort und zog sich dann zurück. Ich schnappte nach Luft, kurz bevor er mir sein Gerät wieder in den Hals schob. Meine Kehle schnürte sich zusammen wie nie zuvor. Jedes Mal, wenn er es drückte, hielt er es einen Moment lang dort, bevor er heraussprang. Er tat dies ein paar Minuten lang, bevor er es abnahm und sich umdrehte, und er setzte sich wieder auf mein Gesicht und befahl mir, seinen Arsch zu essen. Ich hielt weiterhin meine Füße fest, während ich mich mit dem Dildo fickte.
Sierra stand auf und forderte mich auf, mich auf einen der Stühle zu knien. Als ich hinsah, standen sich beide Stühle direkt vor dem Fenster gegenüber. Ich tat wie geheißen und kniete mich auf den linken Sitz. Er ging zu mir und schob den Dildo wieder in meinen Arsch. Der Dildo ist ein doppelseitiger Dildo mit einer Länge von etwa 18 Zoll und einem Ringteiler in der Mitte von etwa 8,5 bis 9 Zoll auf jeder Seite. Sie sagte mir, ich solle ihn halten und dann kniete sie sich auf den anderen Stuhl und nahm das andere Ende des Dildos und schob ihn in ihren Arsch. Er drückte zurück und unsere Arschbacken berührten sich. Ich lege mich zwischen meine Beine und fange an, seinen Schwanz zu streicheln, während wir beide auf dem Dildo hin und her glitten und dabei klatschende Geräusche auf unseren Wangen machten. Nach einer Weile erinnerte ich mich, dass wir vor dem Fenster standen. Ich drehte meinen Kopf, um aus dem Fenster zu schauen und konnte niemanden sehen. Zu wissen, dass uns jemand sehen und unser Stöhnen und Grunzen hören konnte, machte mich noch mehr an. Wir ritten den Dildo noch etwa 5 Minuten lang, als Sierra mir sagte, ich solle auf die Knie gehen. Er schob seinen Stuhl zurück und stand auf, bevor er seinen Schwanz in meinen Mund steckte. Er fing wieder an, mich zu würgen, bevor er spürte, wie sein Schwanz hart wurde und sein Sperma in meine Kehle floss. Er hielt meinen Kopf, als ich ablud, hielt ihn so lange und fest, dass ich Schwierigkeiten beim Atmen hatte und Sabbern über mein Kinn und über meine Brust lief. Als ich anfing, schwarz zu sehen, trat er zurück und erlaubte mir, Luft zu holen. Er ließ sich auf den Stuhl zurückfallen, atmete schwer und schwitzte. Ich konnte durch meine Tränen kaum etwas sehen, aber als ich aus dem Fenster schaute, sah ich eine junge Frau, die uns auf der anderen Straßenseite beobachtete und von einem Ohr zum anderen lächelte. Ich ging zu ihm und legte meinen Kopf auf seinen Schoß, und er hielt meinen Kopf. Dick sagte, ich solle meinen Ring abnehmen und ins Bett gehen. Wieder ließ er mich nicht ejakulieren. Ich war geschwollen und hatte Schmerzen, weil ich ejakulieren musste. Sierra schaltete das Licht aus und stieg unter die Dusche. Er sagte mir, ich solle im Bett auf ihn warten und ich durfte meinen Schwanz nicht anfassen. Als er fertig war, legte er sich zu mir ins Bett und wir wurden ohnmächtig.
Ich wachte plötzlich mitten in der Nacht auf, als sein Schwanz wieder in meinen Arsch fuhr. Sierra rollte sich auf mich und ließ ihren Schwanz wieder in mich gleiten und sagte mir, ich solle eine gute Schlampe sein und sie nehmen, wann immer sie wollte. Ich schaute um 3:03 Uhr auf die Uhr und da war ein 9-Zoll-Schwanz in mir vergraben. Sierra ritt meine Hüften und rieb seinen Schwanz für ungefähr 10 Minuten in meinem Arsch, bevor er meinen Arsch mit einer weiteren Ladung Sperma füllte.
Als ich gegen 7:45 Uhr aufwachte, drehte ich mich um und legte meinen Arm um sie und fing an, ihre Brüste zu massieren, während mein Schwanz über ihre Wangen glitt. Ich wollte eine riesige Spermaladung abladen, durfte aber noch nicht. Ich ließ meine Hand seinen Bauch hinabgleiten in der Hoffnung, einen schlafenden Hahn zu finden, aber ich lag absolut falsch. Wieder war es steinhart, ich habe keine Ahnung, wie es so schnell auflädt, aber ich wurde dieses Wochenende schnell zu seiner Sub. Ich fing an, seinen Schwanz zu streicheln und seinen Hals zu küssen. Er griff nach hinten und fuhr mit seiner Hand über meine Hüften und meinen Hintern. Wir lagen ein paar Minuten so da, als er sich zu mir umdrehte. Dann legte er sich auf mich und ich schlang meine Beine um seine Taille. Er lächelte und sagte guten Jungen Ich streckte die Hand aus und platzierte die Spitze seines Schwanzes in meinem Loch und er drückte mich, bis seine Eier auf meinem Arsch waren. Ich hatte eine Menge Schmerzen von der vorangegangenen Nacht, aber ich konnte nicht nein sagen. Er legte seine Ellbogen hinter meine Knie und fing an, in mich hinein und aus mir heraus zu gleiten. Wir stöhnten und grummelten beide, als er mich schlug. Er trug sich über 20 Minuten lang den Arsch ab, bevor wir überhaupt aufstanden. Früher kam ich fast 3-4 Mal, aber wenn ich in die Nähe kam, schlug er mir auf die Eier und sagte nein zu mir. Als sie dabei war zu ejakulieren, drückte sie meine Beine so nah wie möglich an meine Brust und fing an, ihren Schwanz so tief in meinen Arsch zu rammen, dass ich unkontrolliert stöhnte. Als er kam, vergrub er seinen Schwanz so tief, dass ich dachte, er würde meine Wirbelsäule treffen. Er fiel auf mich und wir lagen eine Weile da.
Wir gingen beide unter die Dusche, und bevor ich mich waschen konnte, ließ er sich wieder von mir waschen. Nach unserer Dusche zogen wir uns an und er ließ mich wieder auf eine Trage legen und einen neuen Tanga und Penisring anlegen. Ich war mir nicht sicher, wie lange das dauern würde, aber ich genoss es. Sie nahm ihren Rucksack und packte zwei unserer Badeanzüge und ein Handtuch sowie ein großes Laken hinein, das wir zum Mittagessen ins Kale mitgebracht hatten. Ihr Badeanzug war ein Bikinioberteil und ich fragte sie, wie sie ihren riesigen Schwanz verstecken würde. Sie lächelte und hob ihr Kleid hoch und sagte, sie trage bereits einen Badeanzug-String, der für einen Mann gemacht war, und einen Schal, den sie darüber werfen konnte. Als wir mit dem Aufzug hinunter in die Lobby fuhren, fing sie an zu kichern und sah mich an, und ich sagte ihr, sie solle es heute Morgen nicht tun, ich sprach davon, in der Nacht zuvor nackt zu sein, und sie lachte nur. Als wir die Lobby betraten, sahen wir ein paar Leute, die Plunder aßen und Kaffee tranken. Einige gaben uns ein breites Lächeln und einen Daumen nach oben, als wir gingen. Sierra und ich lächelten nur und gingen zum Frühstück, und ich hätte schwören können, dass ich spürte, wie sich ihr Arsch ein wenig weitete, als wir gingen.
Tag 2 zum Ejakulieren?

Hinzufügt von:
Datum: Januar 11, 2023

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert