Slut9 folge 4

0 Aufrufe
0%

von Jefferson auf wolfpub

KAPITEL VIER

„Rebbecca Teil Zwei“

Samstag, 16.12

Als Dave zwei Stunden später aufwachte und sich viel besser fühlte als an jenem Morgen um sechs, machte er sich auf die Suche nach seinen Töchtern.

Sie blickte an dem Schlafzimmer vorbei, das sie gerade für ihre Besuche eingerichtet hatte, mit zwei Einzelbetten, zwei Kommoden für ihre Kleidung und einem großen Bücherregal, um andere Dinge aufzubewahren, aber das Zimmer war leer.

Er fand die beiden Mädchen kichernd über einen albernen Zeichentrickfilm, den sie sich auf der Couch ansahen.

Emily hat sich schon immer für Zeichentrickfilme interessiert und Dave ist stolz darauf, sagen zu können, dass sie ihm schon als Baby beigebracht hat, wie man Zeichentrickfilme anschaut und dabei Spaß hat.

Vor der Scheidung war es Familientradition, am Samstagmorgen aufzustehen und Zeichentrickfilme anzusehen.

Rebbecca schlief immer lange und Dave verbrachte den größten Teil des Tages mit seinen Töchtern.

Hayley war noch nie ein Zeichentrickfanatiker gewesen wie ihr Vater und ihre Schwester, aber sie mochte sie trotzdem.

Dave holte sich noch eine Tasse Kaffee und ließ sich in den dick gepolsterten Ledersessel fallen, den Rebbecca ihr immer verweigerte, während sie verheiratet war und mit ihren Töchtern Zeichentrickfilme ansah.

Er und Emily scherzten über den miserablen Zustand der Kinderanimation im Vergleich zu Zeichentrickfilmen, die vor zwanzig oder dreißig Jahren gedreht wurden.

Es war unmöglich, Ed, Edd und Eddy mit Woody Woodpecker, Bugs Bunny und The Flintstones zu vergleichen.

Eine halbe Stunde später klingelte das Telefon.

Hayley wollte gerade antworten, da sie am nächsten war, aber Dave sagte ihr, sie solle bleiben, wo sie war.

Er war sich ziemlich sicher, wer es sein würde.

Er ging in die Küche und ging ans Telefon.

„Hallo Beck.“

„Ich habe dir gesagt, du sollst mich nicht so nennen!“

Rebbecca antwortete.

„Sind die Mädchen da?“

„Du hast die Mailbox auf deinem Handy nicht abgehört.“

„Warum sollte ich?“

„Weil ich vor ungefähr drei Stunden eine Nachricht auf Ihrer Mailbox hinterlassen habe, dass die Mädchen hier sind. Ich habe heute früh im Haus angerufen, um Ihnen Bescheid zu geben, aber Sie haben Paul gesagt, er soll auflegen. Das weiß ich wirklich zu schätzen.

Weg.“

„Fick dich! Ich bin in zwanzig Minuten da, um sie zu holen.“

„Wieso den?“

„Ich habe ihnen gestern Abend gesagt, dass sie nicht dorthin gehen.“

„Was ist passiert, dass du sie nicht kommen lassen wolltest?“

„Du weißt sehr gut, warum ich dich nicht lassen werde.“

„Nein, ich weiß es nicht. Sag es mir, Rebbecca.“

„David, fang jetzt nicht mit mir an. Ich hatte schon einen wirklich schlechten Morgen.“

»Tut mir leid, das zu hören. Vielleicht sollten du und Paul den Tag zusammen verbringen. Ein bisschen entspannen. Einkaufen gehen. Ein paar Besorgungen machen. Ein paar Freunde besuchen.

Berge.

Mieten Sie ein Ferienhaus.

Sehen Sie, ob Sie den alten Funken der Romantik zurückbringen können.“

„David!“

„Hör mal, Beck, die Mädels sind schon da und haben schon ausgepackt. Es ist mein Wochenende. Sie bleiben, es sei denn, du hast einen triftigen Grund, dieses Wochenende nicht hier zu sein. Wenn du sie fürs Weglaufen oder so bestrafen willst,

Es wird bis Montag warten.

Bestrafe Em und Hayley nicht dafür, dass sie schlecht sind!“

Sie ignorierte ihn.

„Ich bin in zwanzig Minuten da.“

Er legte auf.

„Gut, aber das werden sie nicht.“

Dave zog seine Brieftasche aus seiner Gesäßtasche, als er ins Wohnzimmer zurückkehrte.

„Wer ist bereit für ein paar Einkäufe?“

fragte er und wedelte mit den beiden Fünfzig-Dollar-Scheinen.

Beide Mädchen standen.

Jeder bekam fünfzig von ihren Fingerspitzen.

„Ich muss meine Schuhe holen!“

Nachdem Hayley die fünfzig genommen hatte, schrie sie und ging ins Schlafzimmer, wo sie sie zurückgelassen hatte.

„Mama kommt, nicht wahr?“

fragte Emily, als Hayley den Raum verließ.

„Ja. Geh ins Einkaufszentrum oder so. Verliere dich wieder für ein paar Stunden.“

Emily wollte gerade antworten, als Hayley mit Schuhen und Jacken für beide Mädchen in den Raum stürmte.

„Papa, wie kommt es, dass du immer Geld hast, um mit uns einkaufen zu gehen, aber nicht, um eine bessere Wohnung zu kaufen?“

David lächelte.

„Weil ich mein ganzes Geld sparen muss, um zwei kleine Prinzessinnen zu ruinieren“, sagte Dave.

Jetzt gingen die beiden Mädchen in Jacken und Schuhen auf die Tür zu.

Dave folgte ihnen.

„Nun, Dad“, sagte Hayley mit einem Lächeln, „ich weiß, dass du die Versuche dieser Prinzessin, sie zu verwöhnen, zu schätzen weißt.“

Er küsste die Wange seines Vaters.

Dave nahm einen weiteren Kuss auf Emilys andere Wange.

Dann gingen beide Mädchen.

Dave sah vom Balkonfenster aus zu, wie sie davongingen.

Ohne nachzudenken, glitt Daves Hand in seine Hosentasche und fühlte den Lederhandschuh.

Er nahm es heraus.

Er hatte es letzte Nacht für Mandy bereitgelegt, aber er hatte es nie benutzt.

„Vielleicht braucht Rebbecca noch eine Erinnerung“, sagte er, als er zu seinem Stuhl zurückkehrte.

Er saß da ​​und dachte über seine Möglichkeiten nach, bis Rebbecca fünfzehn Minuten später eintraf.

Daves Handschuh war in seiner Hand, aber als er die Tür öffnete, war er bequem in seiner Hosentasche versteckt.

Rebbecca hämmerte so fest und schnell sie konnte an die Tür.

„Hi Becky“, sagte Dave lächelnd, als er die Tür öffnete.

Sie knurrte ihn an und betrat die Wohnung.

„Wo sind sie? Ich habe Emilys Auto draußen nicht gesehen.“

„Weil ich sie geschickt habe. Ich wollte nicht, dass sie hören, dass wir uns wieder streiten. Davon haben sie vor und während der Scheidung genug bekommen, oder?“

„Es wird keine Kämpfe geben. Du wirst mir sagen, wo meine Mädchen sind, und dann werde ich sie nach Hause bringen. Wo sind sie jetzt?“

„Das ist Old Town, Beck. Überall sind Läden. Wer weiß, wo zum Teufel sie geblieben sind.“

Rebbecca grunzte.

„Waren sie hier, als ich anrief?“

David nickte.

„Du hast sie geschickt, nicht wahr?“

„Ich habe es dir gesagt. Du musst wirklich lernen, mir zuzuhören. Ich habe auch gesagt, dass sie nicht mit dir nach Hause gehen.

„Gut.“

Er saß auf dem Sofa.

„Ich werde auf sie warten.“

Dave zuckte mit den Schultern und schloss die Haustür.

„Gut für mich. Ich wollte mir gerade einen Film ansehen.“

Dave lehnte sich in seinem Stuhl zurück, öffnete den DVD-Player und wartete darauf, dass der Film geladen wurde.

Rebbecca zeigte wenig Interesse am Fernsehen.

Stattdessen saß sie ihm gegenüber, funkelte ihn an und konzentrierte ihre ganze Wut auf David.

Dann fing der Film an.

Das erste Stöhnen erregte seine Aufmerksamkeit von Dave.

„Das ist ein Porno!“

David sah sie an.

„Ja“, sagte er und schüttelte den Kopf.

„Das ist krank!“

riefen zwei junge weiße Frauen, knieten vor einem großen schwarzen Mann mit einem riesigen Schwanz und leckten ihn auf und ab.

„Schließ diesen Müll!“

„Meine Wohnung, Becky. Du kannst gehen, wenn es dir nicht gefällt. Eigentlich wünschte ich, du würdest es tun. Ich hatte auf einen Wichser gehofft. Ich möchte mich nicht blamieren, indem ich Holz vor mir herziehe.“

Töchter.“

„Du bist pervers!“

rief Rebekka.

Er stand auf, schnappte sich seine Tasche und ging zur Tür.

Als sie sich zwischen den Liegestuhl und den Couchtisch kuschelte, streckte David lässig die Hand aus und schlug ihr mit seiner behandschuhten rechten Hand auf den Hintern.

„JA!“

Rebbecca schrie und machte buchstäblich einen Schritt vom Boden.

„Was war das?“

„Was war was?“

fragte David.

„Etwas …“ Bevor er zu Ende sprechen konnte, schien sein Körper seine Haltung zu verändern und seine Augen verdunkelten sich.

„Oh mein Gott. Nicht schon wieder.“

„Schon wieder? Müssen wir uns ins Schlafzimmer zurückziehen?“

„Anzahl!“

sagte Rebbecca, aber mit wenig Glauben.

Als er aufstand, befreite er seinen Arm aus ihrem Griff.

Er schloss die Augen und versuchte, sich zu beruhigen, schnappte nach Luft.

„Oh mein Gott! Verdammt!“

Bevor sie ihre Augen öffnen konnte, schrie sie, packte Daves Hand und zerrte ihn ins Schlafzimmer.

„Bist du sicher, dass du das noch einmal machen willst, Rebbecca? Was ist, wenn Paul es herausfindet?“

„Verdammt Paul!“

rief sie, als sie hinter sich griff und das schöne rote Kleid öffnete, das sie trug.

Sie zog das Kleid über ihre Schultern und Arme und ließ es den Rest des Weges zu Boden fallen.

Zu Daves Überraschung war nichts unter dem Kleid.

„Ist es nicht ein bisschen stickig?“

fragte David.

„Halt die Klappe, zieh dich aus und geh ins Bett“, befahl Rebbecca, während sie ihre Schuhe auszog und sich aufs Bett warf.

Dave sah seine Ex-Frau an und musste zugeben, dass sie, obwohl sie eine elitäre Schlampe in Edelmann-Verkleidung war, immer noch einen schönen Körper hatte, obwohl sie siebenunddreißig war und zwei Kinder hatte.

Ihre Brüste hängen, aber nicht viel.

Auf ihrem Bauch waren noch einige Dehnungsstreifen zu sehen, aber sie hatte nur eine leichte Schwellung im Bauch und ihr Arsch und ihre Beine waren so schön wie immer.

Ihre langen Beine hatte er schon immer gemocht.

Dave stand einen Moment lang da und überlegte, was er tun sollte.

Er zog den Handschuh aus, faltete ihn sorgfältig zusammen und steckte ihn wieder in die Hosentasche.

Er zog sein Hemd aus und fing an, an seiner Hose zu arbeiten.

Dabei entschied sie, was sie dieses Mal mit Rebbecca machen sollte.

Er fragte sich, ob er ihr dafür eine dritte Chance geben würde.

Beim letzten Mal hatte ihn seine Wut beherrscht.

Er wollte sie verletzen und demütigen.

Er wollte sie immer noch demütigen, aber dieses Mal würde er mehr als das bekommen.

Dave zog seine Hose herunter und schob seine Unterwäsche nach unten.

Er trat an die Bettkante.

„Setz dich hin und lutsche mich!“

Er bestellte.

Ohne zu zögern richtete sich Rebbecca auf und griff nach ihrem bereits gehärteten Schwanz.

Er leckte sich über den Augenwinkel und saugte dann zwischen seinen Lippen.

„Mach jetzt einen guten Job, Becky. Du willst das immer noch nicht tun, wenn Em und Hayley zurückkommen.“

Dave stöhnte, als er es vollständig in seinen Mund nahm.

„Oh, ja. Das ist in Ordnung.“

Er ließ seine Hand über seinen Kopf gleiten, verhedderte seine Hand in seinem dunkelbraunen Haar und führte seinen Kopf während einer Erektion vor und zurück.

„Ich werde in deinen Mund kommen, wenn ich bereit bin. Stelle sicher, dass du bereit bist, denn ich möchte nicht, dass du einen Tropfen verlierst. Wenn ich fertig bin, möchte ich es auf deiner Zunge sehen und dann

Ich will zusehen, wie es es schluckt.

Verstanden?“

„Mmm hmm“, war Rebbeccas einzige Antwort.

Es war das Beste, was er mit seinem Mund voller Schwänze tun konnte.

„Das ist ein gutes Mädchen. Jetzt lass uns die Dinge aufrütteln.“

Dave fing an, seine Hüften nach vorne zu schieben und sein Gesicht zu sich zu ziehen, vergrub seine Nase in ihrem Schamhaar und schlug mit seinem schönen kleinen Mund.

Rebbecca hatte kein Problem damit, Blowjobs zu geben.

Hatte er noch nie.

Er hatte sich jedoch immer geweigert, Dave in seinen Mund ejakulieren zu lassen, was den Gedanken ans Schlucken ziemlich gut unterdrücken würde.

Dave hatte immer gedacht, dass es echt erotisch wäre, einem Mädchen dabei zuzusehen, wie es sein Ejakulat schluckt.

Dave sah dies als eine großartige Gelegenheit, Rebbecca zu zeigen, dass sie wirklich nicht so schrecklich war.

„Ich bin nah dran“, sagte sie ihm und neigte ihren Kopf ganz nach vorne.

Er begann kurze Bewegungen zu machen und zog sich nur einen Zentimeter heraus, bevor er vollständig in ihrem Mund war.

Er konnte spüren, wie sein Orgasmus stieg.

Sie stöhnte und behielt ihren Schwanz vollständig in ihrem Mund, während sie ejakulierte.

Nach dem ersten Schuss nahm er alles bis auf den Kopf seines Hahns heraus und ließ es probieren.

„Schluck nicht alles.“

Sobald es trocken war, nahm Dave es heraus und ließ Rebbecca ihren Mund öffnen und ihr die kleine Ejakulationsladung zeigen, aus der sie ihre Zunge herausbekommen hatte.

Dann stand er da und sah ihr in die Augen, während er sie alle schluckte.

„Gut, hm?“

Sie lächelte ihn an.

„Jetzt mach mich sauber und halte mich fest, damit ich dich ficken kann.“

Rebbecca kehrte eifrig zu ihrer Arbeit zurück.

Der einzige Gedanke in seinem Kopf war, ihn abzuhärten und festzuhalten, damit er gut, hart und schnell in sie eindringen konnte.

Die Verbindung hinderte ihn daran, an etwas anderes zu denken.

Nachdem sie noch ein paar Minuten lang an seinem Schwanz gelutscht und geleckt hatte, stieß sie ihn weg.

„Komm runter auf deine Hände und Knie. Ich werde dich ficken wie die Schlampe, die du bist.“

Trotz der Beleidigung wirbelte Rebbecca auf dem Bett herum, ging auf ihre Hände und Knie und sah ängstlich zu, wie Dave auf das Bett kletterte und seine Position einnahm, dann kroch er in seine bereits gut eingeölte Fotze.

„Oh verdammt, ja!“

Rebbecca schrie, als sie sich mit einer schnellen Bewegung in ihm vergrub.

Seine Augen kehrten zu seinem Kopf zurück und seine Arme wurden schwächer und fielen auf seine Ellbogen.

Dave packte ihre Hüften und begann, so hart und schnell in sie zu stoßen, wie er es sich immer erträumt hatte.

Sie streckte die Hand aus, griff nach einer Locke ihres Haares und hob ihr Gesicht vom Bett.

„Wenn ich hier fertig bin“, sagte sie ihm, ohne langsamer zu werden oder sich überhaupt zu entspannen.

„Ich werde dich dazu bringen, mir wieder einen zu blasen und du wirst es genießen, richtig?“

Er versuchte zu sprechen, aber es kam nur ein Grunzen heraus, als der Mann wie ein Kolben in ihn hinein und wieder heraus glitt.

„Sag es mir. Sag mir, dass es dir Spaß machen wird, meinen Schwanz zu lutschen, nachdem ich dich gefickt habe.

„Stoppen!“

Sie weinte.

„Bitte hör nicht auf. Ich brauche das!“

„Dann sag es mir. Sag mir, was für eine kleine Schlampe du wirklich bist.

„Oh mein Gott, ich bin eine Schlampe. Ich bin nichts als eine gottverdammte Hure, die macht, was mein Mann will. Oh mein Gott, härter!“

„Sag es mir. Sag mir, dass du meinen Schwanz schmeckst, nachdem ich dich gefickt habe.“

„Ja. Oh Gott, ja. Ja, ich werde es genießen. Ich liebe Schwänze. Ich liebe es, sie zu lutschen und zu ficken. Es spielt keine Rolle, wo sie sind. Ah, verdammt, fick mich härter!“

Dave lächelte, ließ sein Haar los, packte seine Hüften und fuhr schneller und härter als zuvor.

„Magst du das?“

schrie ihn an.

„Du willst es? Ja, Schlampe, nimm es!“

Er schlug sie ein letztes Mal und überschüttete sie mit einer weiteren Ladung Sperma.

Nachdem er fertig war, richtete er sich auf und schnappte nach Luft.

„Verdammt, das war so heiß.“

Mit offenem Haar und einem Orgasmus nach dem anderen brach Rebbecca auf dem Bett zusammen und lag dort keuchend und keuchend.

Etwas Kraft sammelnd stieg Dave aus dem Bett und stellte sich neben das Bett, wo er noch vor ein paar Augenblicken gelegen hatte.

Er streckte die Hand aus, nahm eine weitere Handvoll Haare seiner Exfrau und zog sie hoch.

„Komm schon, du kleiner Punk. Du bist noch nicht fertig.“

Sie quietschte vor Schmerz, als sie an ihren Haaren zog, ging aber auf die Knie und kroch auf ihn zu.

„Vollständig öffnen!“

Sie sagte ihm.

Als er das tat, rieb er seinen Schwanz in seiner Kehle.

„Jetzt räum auf, du kleiner Dreck!“

Rebbecca tat es.

Zehn Minuten später zog sich Dave an.

Als sie schließlich ihre Haare losließ, nachdem sie ihren Schwanz geputzt hatte, fiel sie erschöpft und unfähig, sich zu bewegen, zu Boden.

Er schüttelte den Kopf und drehte sich um, um den Raum zu verlassen.

Bevor wir überhaupt zur Tür kamen, wusste Dave, dass etwas nicht stimmte.

Er war sich sicher, dass er die Schlafzimmertür geschlossen hatte.

Die Tür war jetzt leicht angelehnt.

Dave überprüfte jedes Zimmer in der Wohnung in der Hoffnung, ihre Tochter zu finden.

Nachdem sie die gesamte Wohnung durchsucht hatte, ging sie zum Balkonfenster und schaute hinaus, um auf dem Parkplatz nach Emilys Auto zu suchen.

Nirgendwo gefunden.

David zuckte mit den Schultern.

Die Tür darf nicht verschlossen sein, dachte er bei sich.

Er kaufte sich eine Dose Limonade und ging ins Wohnzimmer, um zu warten.

Vierzig Minuten später schaltete Dave den Fernseher ein, sah aber nicht wirklich hin, als er hörte, wie die Dusche im Hauptbadezimmer anging.

Dave schaltete den Fernseher aus und ging zur Rückseite der Wohnung.

Die Badezimmertür war geschlossen, aber er trat ohne zu zögern ein.

Rebbecca war unter der Dusche und wusch sich.

»Rebbecca«, sagte Dave über das Rauschen des Wassers hinweg.

Er erwartete, dass Rebbecca ihn anschreien würde.

Stattdessen zog sie den Vorhang beiseite und sah ihn erwartungsvoll an.

Dave lächelte, trat vor, griff nach dem Duschvorhang, zog ihn aus Rebbeccas Hand und zog ihn beiseite, um ihn vollständig zu enthüllen.

„Herkommen.“

Dave trat zurück und gab Rebbecca Platz, um aus der Dusche zu kommen.

Er zog den Duschvorhang hinter sich zu.

„Auf die Knie“, sagte er, als er begann, seine Hose aufzumachen.

Er konnte sehen, dass Rebbecca protestieren wollte, aber SluT9 machte es unmöglich.

Er fiel auf die Knie.

Dave wickelte seine Hose und sein Höschen um seine Knöchel.

„Du weißt was zu tun ist.“

Eine Träne rollte über Rebbeccas Wange, als sie sich vorwärts bewegte und Daves weichen Schwanz noch einmal mit dem Mund berührte.

Dave sagte kein Wort.

Er lächelte und sah seine gedemütigte Ex-Frau an.

Dank SluT9 waren ihre Leidenschaften immer noch so heiß, dass sie ihm nichts abschlagen konnte.

Dave drückte seine Hand gegen die Wand, um sich über Wasser zu halten, während seine Lust mit der Festigkeit seines Schwanzes wuchs.

Als sie völlig abgehärtet war, trat Dave zurück und zog seinen Schwanz aus seinem Mund.

Er streckte die Hand aus, öffnete den Medizinschrank und nahm eine Flasche Babyöl heraus.

„Weißt du, was ich damit machen werde?“

fragte er Rebbecca und zeigte ihm die Flasche.

Er schüttelte den Kopf.

Er bückte sich, sodass sein Gesicht auf gleicher Höhe mit seinem war.

„Das ist für den Fall, dass du jemals wieder versuchst, meine Mädchen von mir fernzuhalten. Ich werde das über meinen ganzen Schwanz reiben und dann werde ich meinen Schwanz in deinen hübschen kleinen Arsch schieben und ihn ficken. Verstanden? “

Rebbecca nickte.

„Glaubst du, ich kann es tun?“

Rebbecca nickte erneut.

„Gut. Jetzt geh zurück in die Dusche.“

Rebbecca stand auf und stellte das Babyöl zurück in den Medizinschrank, als sie wieder in die Dusche trat.

Er zog seine Hose hoch.

Er hob seine Stimme gegen den Lärm der Dusche.

„Wenn du mit dem Duschen fertig bist, möchte ich, dass du mein Haus verlässt. Geh nach Hause zu Paul.

Dave wartete nicht auf eine Antwort.

Er drehte sich um und schloss die Tür hinter sich.

Zehn Minuten später verließ Rebbecca die Wohnung wieder in dem roten Kleid, aus dem sie gekommen war.

Er sprach nicht, aber Tränen rollten über seine Wangen.

Es dauerte noch eine Stunde, bis die Mädchen von ihrem Einkaufsbummel nach Hause kamen.

Beide trugen mindestens zwei Taschen.

Hayley war aufgeregt und bestand darauf, ihrem Vater alles zu zeigen, was sie gekauft hatte.

Emily blieb im Hintergrund und sah sich nur die Show an.

Als Hayley ihre neuen Sachen präsentiert hatte, ging sie ins Schlafzimmer, um sie auszupacken.

Emily blieb, wo sie war.

Dave begann sich unter seinem Blick ein wenig unwohl zu fühlen.

„Was ist das Problem?“

Schließlich bat er darum, einfach mit dem Starren aufzuhören.

„Ich frage mich, was du zu meiner Mutter gesagt oder getan hast.“

„Ich weiß, ich sage das oft, aber es geht dich nichts an.“

„Warum sagst du es mir nicht, Dad? Ist es so beängstigend? Ich weiß, wie sauer Mom in letzter Zeit auf dich war.“

„Es ist kein schlechtes Argument, Em, aber direkt nachdem deine Mom mich verlassen hat, habe ich mir selbst geschworen, dass ich die Mädchen nicht gegen sie verwenden werde. Ich habe beschlossen, nicht zu versuchen, euch Mädchen durch Reden an meine Seite zu locken.

schlecht für deine Mutter.“

„Hey und ich haben das beide an dir bemerkt. Trotzdem hast du nie etwas Schlechtes über meine Mutter gesagt. Meine Mutter ist nicht dieselbe, weißt du?“

David nickte.

Er erwartete nicht, dass Rebbecca seinem Beispiel folgen würde.

„Er redet bei jeder Gelegenheit schlecht über dich.“

„Das ist die Entscheidung deiner Mutter. Nicht meine.“

„Hast du sie gefickt?“

„Emily!“

„Was? Dad, ich bin siebzehn. Ich kenne all die schlechten Wörter mit vier Buchstaben.

„Es ist mir egal, ob du sie kennst, Em. Ich will nur nicht, dass du das sagst. Das ist mein Haus, meine Regeln.“

Emily stand auf und ging zurück.

Trotzdem blieb er stehen und blickte über seine Schulter.

„Hast du das zu meiner Mutter gesagt, kurz bevor du deinen Schwanz in deinen Mund gesteckt hast?“

Emily gab ihm keine Chance zu antworten.

Er ging einfach weg und verschwand im Schlafzimmer.

Dave saß da ​​und fragte sich, wie viel Emily über die Zeit wusste, die sie an diesem Morgen mit Rebbecca verbracht hatte.

Er erinnerte sich, dass die Schlafzimmertür offen stand.

Sie zog es vor, ihn nicht damit zu konfrontieren.

Er brauchte Zeit zum Nachdenken.

Emily schien ihr Bestes zu tun, um ihm für den Rest des Tages aus dem Weg zu gehen.

Zum Abendessen rief Dave sein chinesisches Lieblingsrestaurant an und ließ sich eine große Bestellung liefern.

Als der Tisch fertig war, rief er die Mädchen aus dem Schlafzimmer.

Emily und Hayley verließen das Schlafzimmer, nahmen ihre Plätze ein und aßen ihre Mahlzeiten.

Hayley, ein fünfzehnjähriges Mädchen, dominierte ein Gespräch mehr als nur, und damit war Dave während des Abendessens zufrieden.

Hayley unterhielt sich ständig mit Dave und Emily, gab den beiden jedoch keinen Anlass, miteinander zu sprechen.

Dave fragte sich, ob Emily etwas zu Hayley gesagt hatte, aber wenn ja, schien es Hayley egal zu sein.

Die Themen reichten vom Zuhause ihrer Mutter bis zu ihrer Mutter, ihrer Schule und natürlich den Jungen.

Nach dem Abendessen nahmen Emily und Dave alle kleinen Kartons und warfen sie entweder in den Müll oder stellten sie in den Kühlschrank, während Hayley ein paar Teller vom Tisch nahm und sie in die Spüle stellte.

Dave sagte Hayley, sie solle fernsehen oder was auch immer, er würde den Abwasch machen.

Er gab ihr einen Kuss auf die Wange und ging dann ins Wohnzimmer.

Dave begann mit dem Abwasch, während Emily weiter die kleinen Kartons einsammelte.

Nachdem sie fertig war, bewegte sich Emily und lehnte sich mit dem Rücken gegen die Theke und verschränkte die Arme vor der Brust.

„Ich habe meine Brieftasche vergessen, als Hayley und ich heute Morgen ausgegangen sind.“

Dave wusste, worauf das hinauslief, zog es aber vor, zu schweigen.

Er spülte weiter das Geschirr.

„Ich musste mich mit allem wohlfühlen. Wenn Hayley gewusst hätte, dass meine Mutter hier ist …“ Emily beendete ihren Gedanken nicht, sie schüttelte nur den Kopf.

„Ich habe das Auto neben meiner Mutter geparkt. Hayley hat es nicht einmal bemerkt. Sie war zu sehr damit beschäftigt, die Fünfzig-Dollar-Scheine zu vergleichen, die Sie uns gegeben haben. Ich bin alleine gekommen. Ich habe zugehört, bevor ich die Tür geöffnet habe. Sie waren bereits weitergefahren.

Immer noch im Schlafzimmer.

Ich muss zugeben, Dad, das hat mich überrascht.“

Dave spülte das Geschirr ab, ließ aber das Wasser laufen, um ihren Lärm zu dämpfen.

Er drehte sich um, lehnte sich gegen das Waschbecken und lehnte sich gegen die Theke, genau wie Emily.

„Ich weiß, dass du meine Mutter immer noch liebst. Ich dachte, du liebst meine Mutter immer noch, bis ich hörte und sah, was du heute Morgen getan hast.“

Dave kicherte.

„Ich glaube nicht, dass ich deine Mutter seit ein oder zwei Jahren geliebt habe. Ich habe sie immer noch geliebt, als sie mich verlassen hat, aber die Scheidung hat getötet, was auch immer darin war.“

„Du bist sehr wütend auf ihn.“

„Ich bin nicht sauer auf ihn, weil er mich verlassen hat, Em. Ich akzeptiere das. Ich verstehe es sogar. Ich kenne deine Mutter besser als du. Sie war immer ungeduldig. Sie wollte immer alles hier, gerade jetzt.

Sie hatten hohe Erwartungen an mich.

Inzwischen dachte ich, ich wäre Präsident eines großen multinationalen Konzerns.

Ich wollte das früh.

Ich träumte von Geld, einem großen Haus, schönen Autos, Dienern und all dem.

Aber dann waren wir Kinder in deinem Alter.

Mit der Zeit wollte ich das nicht mehr.

Deine Mutter hat nie aufgehört, das zu wollen.

Ich war eine Enttäuschung für ihn.“

„Was ist es dann? Warum bist du wütend?“

Dave wandte sich an seine älteste Tochter.

Sie legte ihre Hände auf beide Wangen und drehte ihr Gesicht zu ihm.

„Du und deine Schwester. Ich möchte nicht, dass du dich um den Verstand bringst. Deshalb kämpfen deine Mutter und ich am meisten. Sie benutzt dich und Hayley immer wieder gegen mich. Sie würde versuchen, dich davon abzuhalten, zu Weihnachten zu kommen.

Diesmal hat damit alles begonnen.

Dann würde er dich dieses Wochenende nicht kommen lassen.“

Dave ließ Emily los und sah zur Decke hoch.

„Du und Hayley bedeuten mir mehr als alle anderen. Du bist meine Welt. Der Grund, warum ich hier bin. Mein Leuchtfeuer in einer wirklich dunklen Welt.“

Er konnte beinahe hören, wie Emily mit den Augen rollte.

„Ich weiß, ich werde tiefgründig und abgestanden, aber es ist wahr.“

Er sah sie an.

„Ihr zwei seid im Moment das einzig Gute in meiner Welt und eure Mutter versucht, euch von mir wegzunehmen. Sie lässt mich euch nicht sehen. Ja, ich bin wütend Kind wie ich.“

Tu es, ich denke, jeder kann wütend werden.“

Es gab einen langen Moment der Stille.

„Nun, wie viel hast du gesehen?“

Emily lächelte, drehte sich um und ging ins Wohnzimmer.

„Verdammt!“

sagte Dave leise.

Dann stellte sie das fließende Wasser ab und gesellte sich zu ihren Töchtern ins Wohnzimmer.

Hinzufügt von:
Datum: April 12, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.