Kleine prinzessin

0 Aufrufe
0%

Soll ich dir von meinem ersten Mal erzählen?

Ich denke, es ist für jeden immer etwas Besonderes, meistens sowieso, aber ich rege mich immer noch mit meiner Geschichte auf, also muss ich sie einfach erzählen.

Ich war immer noch das kleine Mädchen meines Vaters, ich erinnere mich, wie alt ich war, aber vielleicht sollte ich das besser beiseite legen.

Ich erinnere mich, als ich zum ersten Mal erkannte, dass Männer Penisse haben, und schließlich, nach einer Weile, die Möglichkeit, jemanden zu sehen, der ?wirklich?

Meine Möglichkeiten waren in meinem Alter sehr begrenzt, also entschied ich mich schließlich für meinen Vater.

Ich wusste, dass es nur einen geben musste, ich hatte meine Mutter ein paar Mal nackt gesehen, also fing ich an zu rationalisieren, dass ich zumindest den Penis meines Vaters hätte sehen können, wenn ich meine Mutter nackt gesehen hätte.

Natürlich war es nicht so einfach für mich, also musste ich mir einen Plan einfallen lassen.

Meine Mutter arbeitete im Krankenhaus und hatte mittwochs und donnerstags am Wochenende frei, und sie arbeitete auch in der Tagschicht.

Andererseits arbeitete mein Vater in der Nachmittagsschicht und ?normal?

Samstag und Sonntag sind geschlossen.

Also kam ich zu dem Schluss, dass meine beste Chance, den Penis meines Vaters zu sehen, entweder Samstag oder Sonntag sein sollte.

Natürlich fing ich an, mir vorzustellen, wie es wäre, seinen Penis zu sehen und sogar jedes Wochenende damit zu spielen, aber ich wusste, dass es unmöglich war.

Aber trotzdem einen echten Schwanz zu sehen, einen echten Schwanz.

Ich musste etwas tun.

Er fuhr mich immer zur Schule und setzte mich dort ab, sogar an Wochentagen.

Da mein Vater in der Nachmittagsschicht arbeitete, konnte ich ihn nur am Wochenende sehen, weil er immer weg war, wenn ich von der Schule nach Hause kam.

Ich war immer im Bett, wenn er von der Arbeit nach Hause kam, obwohl er manchmal seinen Kopf in mein Zimmer steckte, nur um nach mir zu sehen, ich liebte es wirklich.

Als ich auf meinen Plan zurückkam, bemerkte ich, dass unsere Katze, Mr. Smiggles, immer im Zimmer meiner Eltern schlief, und da sich meine Mutter im Bett oft umdrehte, wusste ich, dass Smiggles immer zwischen Papas Beinen schlief.

Das war mein Plan.

Am Samstagmorgen wartete ich, bis meine Mutter zur Arbeit ging und ging ins Zimmer meiner Eltern, um meinen Vater zu wecken und sagte, ich wollte Mr. Smiggles.

Dann legte ich mich mit meinem Kopf genau dort aufs Bett, wo der Penis meines Vaters war, und fing an, Smiggles zu mögen.

Ich glaube, mein Vater hatte zu viel Angst, sich zu bewegen oder was, ich weiß es nicht, aber er ließ mich meinen Kopf dort für eine Minute festhalten, aber dann begann ich zu spüren, wie sein Penis hart wurde.

Es war unter der Bettdecke und dem Laken, also konnte ich nichts wirklich fühlen.

Aber die Tatsache, dass es ein echter Penis ist, hat mich trotzdem begeistert.

Es berührte mein Gesicht (irgendwie) und es wurde hart.

Mein Vater fing an, seine Hände zu bewegen, um meinen Kopf zu bewegen, bevor er mich schieben konnte, näherte ich mich Smiggles und umarmte ihn, mein Vater entspannte sich und ich brachte meinen Kopf dorthin zurück, wo er war.

Dads Penis war immer noch hart und ich war im Himmel!

Ich konnte es nicht sehen, aber ich berührte es und es war absolut erstaunlich!!

Nun, mein Vater sagte, er müsse aufstehen, also warf er mich aus dem Zimmer, und ich nahm einfach Smiggles mit und meinen Plan für das, was ich morgen tun werde, nur um meine Tarngeschichte zu schützen!

Dad stieg nach der Dusche aus, warf mir einen Moment einen seltsamen Blick zu, kehrte dann aber zu dem normalen Samstagmorgen zurück, den wir zusammen verbrachten.

Wir haben ferngesehen, geredet, gegessen und einfach nur normale Sachen.

Es kam am Sonntagmorgen nicht früh genug für mich, aber es tat es, und ich schlich mich an diesem Tag wieder für Smiggles ein.

Mr. Smiggles saß an seinem gewohnten Platz, und dieses Mal saß ich absichtlich auf Dads Schoß, als ich ankündigte, dass ich zu Smiggles kommen würde.

Sie lag und ich trug mein Nachthemd und meinen Slip, also setzte ich mich mit meiner kleinen Fotze direkt auf den Penis meines Vaters.

Ich war sofort begeistert und habe sofort gehandelt.

Dad zog mich und Smiggles wieder aus seinem Zimmer und blieb dann länger unter der Dusche.

Als er dann herauskam, konnte ich sehen, dass er mich wirklich ansah, obwohl ich dachte, ich hätte nicht gesehen, dass er mich ansah.

Die Woche verging so langsam und ich begann mich zu fragen, ob ich erwischt worden war, als meine Mutter anfing, mehr darüber zu reden, dass ich mich wie eine junge Dame benahm, aber es war nicht so, als würde sie mir Komplimente machen.

Dann bestätigte sich mein Verdacht nächsten Samstag.

Obwohl es kein Schultag war, holte mich meine Mutter ab.

Er hat mich angezogen, und dann hat er Smiggles aus ihrem Zimmer geholt und ihn bei mir im Wohnzimmer gelassen.

Ich bin am Boden zerstört!

Mein Vater hat meiner Mutter etwas erzählt, ich wusste es einfach!

Dann kam der Sonntag und dasselbe passierte noch einmal, ich und Smiggles im Wohnzimmer, alle für die Schule angezogen.

Aggg, es war schrecklich, ich musste meinen Plan überarbeiten, je mehr ich darüber nachdachte, desto mehr wollte ich es, ich musste es nicht zu Ende bringen.

Ich war besessen von der Idee der Penisse von Vätern, und es ist jetzt ?if?

Aber wann und wie.

Meine Vermutung wurde in der folgenden Woche bestätigt, dass meine Familie Smiggles in ihrem Zimmer bleiben und mit ihnen schlafen lassen oder an ihrer Tür miauen würde, bis sie ihn hereinließen.

Aber an den Wochenenden nahm meine Mutter Smiggles immer mit ins Wohnzimmer.

Auf die eine oder andere Weise würde ich diese Probleme überwinden und den Penis des Vaters sehen, egal was passiert!

Nun, am nächsten Samstag muss meine Mutter ihre Wachsamkeit etwas nachgelassen haben, sie hat mich hochgehoben und Smiggles aus ihrem Zimmer geführt.

Aber sie hat mich Gott sei Dank nicht verkleidet.

Als meine Mutter ging, stand ich schweigend vor der Tür meines Vaters, während Mr. Smiggles meine Beine umarmte und offensichtlich das Zimmer meiner Eltern haben wollte.

Ich hätte schwören können, dass ich meinen Vater leise meinen Namen sagen hörte, fast hätte ich geantwortet, aber ich weiß nicht warum, ich habe es einfach nicht gesagt.

Dann hörte ich das Bett knarren und fing an zu handeln, weil ich dachte, mein Vater wäre früh auf den Beinen und ich wollte nicht beim Zuhören erwischt werden, aber mir wurde schnell klar, dass dem nicht so war.

Das Bett knarrte weiter.

Plötzlich wurde mir klar, dass mein Vater mit seinem Penis spielte.

Oh mein Gott, es war so hart da drin und vielleicht war es auf der anderen Seite der Tür offen.

Ich wusste, ohne anzuklopfen reinzukommen, würde mich irgendwie in Schwierigkeiten bringen, aber ich wusste auch, dass es jetzt oder nie hieß.

Ich nahm Mr. Smiggles und hielt ihn an meinem Gesicht fest, damit mein Vater nicht sehen konnte, wohin ich blickte.

Ich öffnete die Tür und ging direkt hinein und schaute auf den Schritt meines Vaters.

Ich konnte sehen, wie er seine Hand von seinem Schritt wegzog, aber alles war unter der Decke.

Ich sagte ihm, dass Mr. Smiggles im Bett kuscheln wollte.

Die Gesichter der Väter waren rot, und er rührte sich keinen Zentimeter.

Als ich das erste Mal eintrat, konnte ich sehen, wo sein Penis stand, aber er begann bereits, sich zu senken.

Also kletterte ich ohne zu fragen zurück ins Bett und legte Mr. Smiggles zwischen Dads Beine.

Ich wusste, dass es nicht funktionieren würde, auf seinem Schoß zu sitzen, also legte ich meinen Kopf wieder auf seinen Penis und tätschelte Mr. Smiggles.

Smiggles war genau dort, wo er sein wollte, und er begann zu schnurren wie ein Feuerwehrauto.

Ich war heiß genug, um einen zwischen meinen Beinen zu brauchen!

Ich hatte Angst und war gleichzeitig hilflos.

Ich wollte nur nicht, dass mein Vater meinen Kopf bewegt.

Ich spürte seinen Penis ein wenig auf meiner Wange.

Es war da, ich konnte fühlen, wo es war.

Dabei tätschelte ich Smiggles und drehte ein wenig den Kopf.

Ich spürte, wie der Penis des Vaters reagierte und zu wachsen begann.

Ich zwang mich loszulassen, weil ich nicht wollte, dass er es mir noch einmal sagte.

Ich hörte auf, Smiggles zu mögen, und obwohl ich wusste, dass ich es nicht sollte, drehte ich mein Gesicht nach vorne, als ich aufstand und mich vom Bett hochdrückte.

Dies brachte meinen Mund für einen sehr kurzen Moment zum Penis meines Vaters, bevor ich aus dem Bett stieg.

Nachdem mein Vater aufgestanden war, blieb er lange in der Dusche.

Ich brauchte eine Weile, um das zu verdauen, aber ich hörte ihn sicher nicht sagen, dass er mich nicht in seinem Zimmer haben wollte.

Es ist nur, dass meine Mutter nicht wollte, dass ich in ihr Zimmer gehe.

Ich war mir nicht sicher, ob ich zu lange gewartet hatte, um ihm zu antworten, aber ich sagte nur, ich würde es ihm nie sagen.

Dann habe ich gelogen und gesagt, Mr. Smiggles wollte reinkommen, das ist alles.

Mein Vater sagte nichts, stand eine Weile da und ging dann weg.

Der Rest unseres Samstagmorgens verging wie jeder andere.

Am Sonntagmorgen war ich sehr nervös und aufgeregt zugleich.

Mama kam und weckte mich, indem sie Herrn Smiggles zu meinem Bett brachte, Sonntag ist unser Mittagsschlaf und ließ mich mit Herrn Smiggles und einem Kuss auf meine Wange zurück.

Ich wusste, dass dies bedeutete, dass mein Vater nichts zu meiner Mutter sagte.

Als ich sein Auto wegfahren hörte, war ich wie Feuer.

Ich trug Mr. Smiggles zurück in das Zimmer meiner Eltern und ging hinein.

Dad war wach, und als ich mich ansah, sagte ich, dass Mr. Smiggles in meinem Zimmer nicht glücklich ist, er will dich, Daddy.

Dann legte ich mich zurück aufs Bett und legte Smiggles zwischen Dads Beine.

Ich bemerkte, dass er mich mit einem anderen Gesichtsausdruck ansah.

Aber er sagte nichts und ich legte mich auf seinen Penis und fing an, Smiggles zu streicheln.

Es war zuerst weich, aber es verging kaum Zeit und ich konnte fühlen, wie es hart wurde.

Mein Vater hat nichts gesagt, ich war im Himmel!!

Ich spürte, wie sein Penis anschwoll und hart wurde und direkt in meine Wange drückte, und ich bewegte meinen Kopf zu Smiggles und wieder zurück und ich konnte die Beule im Bett spüren.

Ich wette, ich sollte den Penis meines Vaters mindestens 5 Minuten lang spüren, während ich Smiggles streichle.

Noch besser, ich fühlte, wie es ein paar Mal abstürzte.

Dads Penis war hart und pochte und ich konnte es in meiner Wange pochen fühlen.

In Ordnung, etwa 5 Minuten später, Dad, ich schätze, ich bin auf, musst du die Prinzessin anrufen?

Ich tat es noch einmal, rollte mein Gesicht nach vorne und presste meinen Mund kurz auf das Bett, als ich aufstand.

Ich bin sicher, mein Vater konnte es nicht spüren, aber ich platzierte einen Kuss mit meinen Lippen auf der Decke, die mein Ziel bedeckte, genau in der Mitte seines Penis.

Dad war dann schneller mit seiner Dusche fertig und sah mich definitiv an, wenn er dachte, dass ich nicht hinsah.

Dann der beste Teil.

Dein Vater sagte: „Würde deine Mutter verärgert sein, wenn sie wüsste, dass du bei mir im Bett wärst und Mr. Smiggles umarmst?

Ich antwortete?

Ich weiß, ich sage nie etwas?

Nachdem er das gesagt hatte, sah mein Vater mich wirklich an, sagte aber nichts mehr.

Die nächste Woche schien furchtbar langsam zu sein, aber dann war plötzlich Freitagabend.

Meine Mutter blieb die ganze Woche und ließ Smiggles in ihren Zimmern, aber am Samstagmorgen kam sie und brachte sie zurück.

Ich wartete, bis ich ihn wegfahren hörte, und dann ging ich wie eine Kugel mit Mr. Smiggles zu meinem Vater zurück.

Ich habe Mr. Smiggles mitgenommen, genau wie Sie.

Normalerweise würde ich eine Katze tragen.

Mein Vater war offensichtlich wach und sah mich an, als ich eintrat.

„daddieeee?“, sagte ich.

und sagte, ich weiß, Mr. Smiggles.

Ich kletterte schnell auf das Bett und ließ Smiggles an der Stelle fallen, die er bestimmt hatte.

Er fiel zu Boden und fing an zu schnurren.

Ich konnte die Augen meines Vaters in meinem Hinterkopf spüren, als ich mein Gesicht zu seinem Penis legte.

Es war schon schwierig.

Ich tätschele Smiggles, während ich meinen Kopf leicht drehe.

Ich spürte, wie sein Penis pochte.

Ich achtete mehr darauf und bemerkte, dass der Penis meines Vaters jedes Mal pochte, wenn ich meinen Kopf drehte.

Ich habe einfach geliebt!

Ich konzentrierte mich darauf, Smiggles zu streicheln und drehte meinen Kopf, pochte, drehte mich wieder, ein weiteres Pochen.

Um ehrlich zu sein, dachte ich einmal, mein Vater würde mit heiserer Stimme seine Hüften schieben.

„Liebling, musst du deinen Kopf bewegen?

Jetzt wusste ich was du meinst.

Er wollte, dass ich meinen Kopf von seinem Penis nehme, aber jetzt fing ich an, dreist zu werden.

Ich kicherte und ?so??

und dann begann ich, meinen Kopf zu drehen, sodass der Penis meinen Mund berührte, dann meine Wange, dann mein Ohr.

Dann wieder in meinem Mund.

Ich wusste nur, dass ich zu weit ging und er mich aufhalten würde, aber er tat es nicht.

Als ich stattdessen nach Smiggles griff, ruhte mein Arm auf seinem Bein und ich spürte, wie sich Dads Bein versteifte.

Dann war es, als ob sich sein ganzer Körper verhärtete, dann wurde sein Penis ein wenig weicher und ich konnte es nicht mehr an meiner Wange spüren.

Ich hörte meinen Vater leise ausatmen, als ob er die Luft anhielt, und dann begann er sich zu bewegen.

Ich stand auf und fragte: „Sind wir heute mit der Umarmung fertig?

Daddy sah mich nicht an, sagte aber „Ja Schatz“

Also stand ich auf und ging.

Mein Vater holte die Laken aus dem Zimmer und wusch viel Wäsche, meine Mutter ließ das Bett aufräumen, bevor sie nach Hause kam.

Als die Bettwäsche im Waschsalon lag, sagte mein Dad mit dem Rücken zu mir: „Weißt du, Schatz, wäre deine Mutter sauer, wenn sie wüsste, dass du mich und Mr. Smiggles umarmst?

Ich sagte ihm, es sei unser Geheimnis und ich würde es niemandem erzählen.

Mein Vater sah mich jetzt an und sagte: „Du wirst nicht?“

also sah ich ihn an und bekreuzigte mein Herz.

Er lächelte und nach einer Weile hob er mich hoch und umarmte mich fest.

Als meine Mutter von der Arbeit nach Hause kam, hatte mein Vater die Betten neu gemacht, aber am Sonntagmorgen weckte mich meine Mutter, bevor ich zur Arbeit ging.

Er brachte Mr. Smiggles herein und fragte, ob ich eine gute junge Dame sei, während er bei der Arbeit war.

Ich sah ihn an, als verstünde ich nicht, wovon er redete, aber er ließ mich trotzdem anziehen, bevor er ging.

Also bin ich mit meiner Mutter im Haus herumgelaufen, bevor sie gegangen ist.

Dann, als er wegging, rannte ich zurück in mein Zimmer, zog mein Höschen aus und zog mein langes Nachthemd an, dann ersetzte ich es durch ein älteres Nachthemd, das mir nicht passte.

Der, der jetzt, wo ich älter bin, so leicht aus meinem Arsch klettert.

Ich hob Mr. Smiggles auf und ging mit einem Herzschlag zurück zu Vaters Tür.

Wenn er es meiner Mutter erzählt hätte, wäre er wahrscheinlich wütender gewesen als sie.

Und er wollte, dass ich es geheim halte, nicht wahr?

Ich ging hinein, mein Vater war wach und beobachtete mich, immer noch in Laken und Bettdecke gehüllt, aber heute zog er beides herunter, sodass ich einen Teil seiner Brust sehen konnte.

Ich konnte auch sehen, wo sein Penis war, als er die Decke auf dem Bett hochschob.

Ich sage nur, ich habe Smiggles mitgebracht und mein Dad hat geschaut.

Schmiegt sich zurück aufs Bett, zwischen Dads Beine, und als ich meinen Kopf senkte, um Dads Penis zu drücken, fragte Dad: „Magst du es, so zu kuscheln?“

Jetzt, mit meinem Kopf fest gegen seinen bereits harten Penis gedrückt, sagte ich uh huh und nickte ja.

Dad sagte, okay, Prinzessin, deinem Dad hat es auch gefallen.

Aber nicht deiner Mutter davon zu erzählen, oder?

Ich drehte mich im Bett zu meinem Vater um und rieb mein Gesicht so wenig wie möglich an seinem Penis.

Dann wieder machte ich das Kreuzzeichen auf meiner Brust.

Dann drehte ich mich um, um Mr. Smiggles zu streicheln, und rieb mein Gesicht noch mehr am Penis meines Vaters.

So verdreht stand mein Nachthemd auf und zeigte meinem Vater mein Höschen.

Während ich Smiggles streichelte, sagte mein Vater, ist das dein altes Nachthemd?

Wieder drückte ich mein Gesicht gegen seinen Penis, und ich nickte als Antwort und sagte, dass es mir gefiel.

Jedes Mal, wenn ich den Kopf schüttelte, konnte ich fühlen, wie der Penis meines Vaters pochte, und nach einigen weiteren Smiggles-Liebesspielen spürte ich, wie mein Vater wieder hart wurde, dann wurde sein Penis weicher und er atmete aus, wie er es am Tag zuvor getan hatte.

Nachdem ich weicher geworden war, fing mein Vater an, mein Haar zu streicheln und meinen Rücken zu reiben, und ich genoss jede Minute davon.

Ich wusste, dass ich meinem Ziel, den Penis meines Vaters tatsächlich zu sehen, nahe kam.

Unter der Woche wirkte meine Mutter etwas nervös, sah mich gelegentlich komisch an, aber es wurde immer noch nichts gesagt.

Smiggles blieb wie immer unter der Woche im Zimmer meiner Eltern.

Endlich kam er letzten Samstagmorgen nach einer langen Pause zurück.

Meine Mutter weckte mich wieder mit Mr. Smiggles und sie zog mich wieder an, bevor sie zur Arbeit ging.

Und heute sagte er es so laut, dass mein Vater es hören konnte, als er aus der Tür neben ihrem Zimmer ging.

Jetzt bist du eine angezogene junge Dame, und ich möchte nicht, dass du wieder ins Bett gehst.

Dann ging er hinaus.

Es machte mich wahnsinnig, als er das sagte.

Das änderte nichts, nachdem sie gegangen war, zog ich mich bis auf mein Höschen aus und zog mein altes Nachthemd an.

Ich dachte auch daran, mein Höschen auszuziehen, bekam aber Angst.

Ich hielt inne, um nachzudenken, als ich mit Smiggles in der Hand zur Tür meines Vaters zurückging.

Ich musste einen Weg finden, um an den Penis meines Vaters zu gelangen, mir fiel nichts ein, aber ich wusste auch, dass ich nicht aufhören wollte, was wir taten, es war erstaunlich.

Ich ging hinein und was für ein Schock, mein Vater saß teilweise auf dem Bett.

Die obere Abdeckung wurde weggeworfen und nur das Blatt bedeckte sie.

Ich konnte deutlich sehen, wie sein Penis herausragte, mit nichts als der dünnen Folie, die ihn bedeckte.

Daddy sagte: „Oh, bin ich gerade aufgestanden?

und ich bin mir ziemlich sicher, dass mein Gesicht ausgeht.

Aber dann lehnte er sich zurück und sagte, wenn du eine Umarmung willst.

Ich zündete es sofort wieder an, ging zurück ins Bett, mit Smiggles wieder an seiner Stelle.

Smiggles störte es nicht, dass die obere Abdeckung geschlossen war und er einfach auf einem Laken zwischen Babas Beinen lag.

Ich legte meinen Kopf zurück, wo ich ihn auf den Penis meines Vaters gelegt hatte, und oh mein Gott, ich konnte es fühlen.

Ich konnte spüren, wie der Kopf gegen meine Wange drückte.

Ich beugte mich vor, um Mr. Smiggles andere Seite zu reiben, und während ich das tat, beugte ich meinen Kopf nach vorne, sodass mein Mund seinen Schaft berührte.

Dann wieder zurück.

Ich konnte es bei jeder Bewegung pochen spüren.

Also habe ich dafür gesorgt, dass es viel wenig Bewegung gibt.

Früher habe ich Smiggles und Curl, Throb, Spin, Throb geliebt.

Oh mein Gott, es war großartig!

Es war fast so, als könnte ich den Penis des Vaters wirklich spüren!

Ich spürte, wie mein Vater zweimal seine Hüfte bewegte, und dann dachte ich, es wäre an der Zeit.

Langsam drehte ich meinen Kopf zu Smiggles und wurde mit einem kleinen Grunzen von meinem Vater belohnt.

Dann wurde mein Ohr nass und ich konnte ehrlich spüren, wie sein Penis pochte, als er seinen Samen herausspritzte.

Ich konnte nicht anders, ich rieb kurz die Seite meines Gesichts an dem großen nassen Fleck auf dem Bett, dann musste ich mich hinsetzen, um es zu sehen.

Das Laken war dunkelblau, aber genau dort, wo der Penis deines Vaters war, war ein großer, glänzender, dunkler, feuchter Fleck, und ich konnte sehen, dass ein bisschen Weiß auftauchte.

Ich lächelte und kicherte und sagte: „Hast du das für mich getan?

Dad sagte leise „Ja Baby, du“ bist du die kleine Prinzessin deines Vaters?

Da ich nicht wusste, was ich tun sollte, stand ich auf und ging nach draußen.

Ich habe wirklich nicht einmal nachgedacht.

Ich legte meinen Finger auf die feuchte Stelle an meiner Wange und steckte meinen Finger in meinen Mund und leckte ihn ab.

Dabei hörte ich, wie mein Vater scharf Luft holte.

Der Rest des Tages schien normal, außer Dad erwähnte, dass unsere Umarmung mit Mom wieder einmal nichts über Mr. Smiggles aussagte.

Ich sah ihn wieder an und bekreuzigte mein Herz.

Mein Vater hat die Wäsche wieder gewaschen und das Bettzeug neu gemacht.

Meine Mutter kam nach Hause und ging sofort in die Schlafzimmer und kam dann wieder heraus.

Er schien über etwas nachzudenken, sagte aber nichts.

Am Sonntagmorgen hätte ich schwören können, dass meine Mutter meinen Herzschlag hören konnte, als sie mich für den Tag hochhob.

Ich wusste bereits, was mich erwartet, und beschwerte mich nicht, da ich mich für den Tag anziehen musste.

Obwohl Sonntag mein Schlaftag war, hatte er mich angezogen und für die Schule fertig gemacht, bevor er ging.

Dann, nachdem er gegangen war, hörte ich das Auto nicht wegfahren und wartete.

Dann schaltete ich den Fernseher ein.

Dann kam meine Mutter zurück, um ihre Tasche zu holen.

Er sah, dass ich Zeichentrickfilme sah, lächelte und ging hinaus.

Ich habe gehört, dass du dieses Mal weg bist.

Ich war jetzt auf einer Mission.

Ich würde heute auf jeden Fall Papas Penis sehen!

Ich rannte zurück in mein Schlafzimmer, kein Kriechen hier.

Nach gestern hatten wir bereits die Grenze überschritten.

Ich zog mich aus und diesmal zog ich absichtlich mein Höschen aus!

Wenn ich heute aus irgendeinem Grund den Penis meines Vaters nicht sehen kann, starrt er immer noch auf meine Geschlechtsteile, das ist sicher.

Ich ging zurück zu meinem alten Nachthemd und rannte dann los, um Mr. Smiggles im Wohnzimmer zu suchen.

Ich fand es unter einem Küchenstuhl und nahm es mit nach draußen.

Dann ging ich zurück zu Vaters Tür, holte tief Luft und ging hinein.

Es war wie gestern, aber noch besser.

Dad war halb oben, der Deckel war geschlossen, und diesmal reichte das Laken bis zu seinem Bauchnabel.

Ich konnte sehen, dass sein Penis fest und nach oben gedreht war und sogar das Laken ein wenig von seinem Bauch entfernt hielt.

Das Laken war so niedrig, dass ich schon fragen wollte, ob wir mehr kuscheln könnten, aber mein Vater hat mich geschlagen.

?Zurück mit Smiggles??

fragte sie, ich nickte nur und kletterte aufs Bett.

Als mein Vater meinen Kopf vor den mit Laken bedeckten Penis neigte, sagte mein Vater:

und sofort ?für immer?

Ich legte Smiggles hin und als ich meinen Kopf senkte, konnte ich Dads Hände sehen.

Es war, als würde er das Laken etwas tiefer ziehen.

Er muss es getan haben, denn als ich meine Wange auf seinen Penis legte, konnte ich fühlen, wie etwas Heißes mein Ohr berührte.

Mein Herz machte einen Sprung!

Es muss sein Penis gewesen sein, der mein Ohr berührt hat, er muss sich von dem Laken gelöst haben.

Ich war so aufgeregt, dass ich meinen nackten Hintern vergaß.

Ich drehte meinen Kopf ein wenig und hörte meinen Vater ein wenig keuchen.

Hat er gesagt, du hast kein Höschen?

Und instinktiv drehte ich meinen Kopf zu seinem Penis und sah nach unten.

Dies drückte, wie gesagt, die Platte weiter nach unten und legte mehr von ihrem Schaft frei.

Oh ja, du hast es nie getragen, also dachte ich, ich würde auch gerne versuchen, so zu schlafen.

Mein Vater sagte: ‚Werde ich deine Geschlechtsteile sehen können?

Trotzdem habe ich das geplant und gesagt: ‚Okay, du bist es nur.

Es ist mir egal, ob du mich siehst, sonst niemand, dann erzähle unser Geheimnis noch einmal, während ich meinen Kopf zurückdrehe, wo ich deinen Penis fühlen kann?

Dann hob ich meinen Kopf und ich konnte die warme Haut seines Penis sowohl an meiner Wange als auch an meinem Ohr spüren.

Ich drehte meinen Kopf zu Mr. Smiggles, als ich versuchte, das Laken weiter nach unten zu ziehen.

Ich fühlte eine Bewegung auf meinem Kopf, die vielleicht die Hand meines Vaters gewesen sein könnte, ob die Hand meines Vaters am Laken zerrte oder ich meinen Kopf bewegte, weiß ich nicht, aber ich brachte mein Gesicht zum Penis eines nackten erwachsenen Mannes .

Es war hart und als ich mein Gesicht zurücklegte, konnte ich es pochen fühlen.

Jetzt reibe ich mir den Kopf und bringe meine Hand an den Rand des Lakens.

Nachdem ich dies getan hatte, konnte ich nun die Hände der Väter auf dem Laken weiter entfernt von meinen sehen.

Wir haben beide gleichzeitig ein wenig an der Karte gezogen, und jetzt habe ich meinen Preis offen.

Ich hatte meine Wange auf dem nackten Penis meines Vaters und ich rollte meine Lippen ein wenig nach vorne, um seinen Schaft zu berühren.

Jetzt konnte ich die Tüte mit Haarballen sehen und die anderen groben Haare spüren, die sich zu beiden Seiten seines Schafts gegen meine Wange drückten.

Ich habe nicht wirklich nachgedacht, ich seufzte nur und ?oh ja?

und rieb meine Wange am nackten Schwanz meines Vaters.

Ich mochte Smiggles nicht mehr, er brauchte diesen Trick nicht mehr, und es war ihm sowieso egal, er wollte nur zwischen Dads Beinen schlafen.

Ich drehte mein Gesicht noch tiefer und zog meine Lippen über den Schaft meines Vaters, bis sie auf der Eichel seines Penis waren.

Ich weiß nicht warum, aber aus irgendeinem Grund hatte ich Angst, meinen Mund auf die Spitze seines Penis zu legen, also glitt ich langsam mit meiner Wange an seinem Schaft hinunter.

Ich schnappte mir das Laken und warf so viel wie möglich von meinem Vater weg, damit ich es nackt anstarren konnte.

Das Laken fiel auf Smiggles und sie bewegte sich überhaupt nicht, ich glaube, sie mag es, mit einem Laken bedeckt zu werden.

Aber jetzt konnte ich problemlos den nackten Penis und die Haare der Väter und alles sehen, aber ich wollte diesen Haut-zu-Haut-Kontakt zwischen uns nicht verlieren.

Dad stöhnte und fing an, seine Hüften zu drücken, ich begann, meinen Kopf zu drehen, um zu sehen, ob er platzte, aber Dad packte meinen Kopf und drückte meine Wange gegen seinen Penis, so dass er fest war.

Dann drückte er zweimal mit seinen Hüften und ich konnte fühlen, wie sein Penis auf meinem Gesicht hin und her rieb, als ob er Sex mit meinem Gesicht hätte!

Dann fühlte ich, wie er sich verhärtete und sein Penis mein Gesicht traf.

Ich konnte spüren, wie sich sein Sperma in meinem Ohr erwärmte, und ich konnte spüren, wie mein Sperma von seinem Sperma getroffen wurde.

Ich hob meinen Kopf etwas höher und fühlte einen Stoß gegen meine Wange in der Nähe meines Mundes.

Papa fühlte, wie ich meinen Kopf bewegte und half mir, ihn weiter zu bewegen, plötzlich war mein Mund über der Eichel meines Vaters und er drückte zurück.

Ich öffnete meinen Mund und nahm die letzten zwei Schüsse Sperma in meinen Mund.

Mein Vater hielt meinen Kopf noch eine Weile dort.

Sein Penis war immer noch hart und ich konnte ihn pochen fühlen, aber vielleicht war nur ein bisschen mehr in meinen Mund getropft.

Ich wusste nicht, was ich damit anfangen sollte.

Ich hatte Sperma im Mund, daran habe ich nie gedacht.

Mein Vater senkte meinen Kopf und ich setzte mich auf meine Knie.

Ich konnte an nichts anderes denken als an Sperma in meinem Mund, also stand ich einfach mit geöffneten Knien auf, mein Hemd bis zu meinem Bauch hochgezogen und Sperma in meinem Mund.

An diesem Punkt entschied ich, dass es wirklich nicht so schlimm war.

Es machte mir nichts aus, Sperma in meinem Mund zu haben, und dann sah ich, wie mein Vater auf meinen privaten Teil schaute.

Ich lächelte und wischte mir die Finger an den Mundwinkeln ab.

Eine kleine Menge Sperma lief über mein Gesicht.

Ich nahm dies mit meinen Fingern und steckte es zusammen mit dem anderen Sperma in meinen Mund.

Dann saugte und schluckte ich, was da war.

Daddy sah mich an und ich lächelte und öffnete meinen Mund, damit er wusste, dass er weg war.

Alles, was mein Vater tut, ist, mich anzusehen und zu sagen: ‚Ohh Schatz?

Instinktiv streckte ich die Hand aus und stieß mit meinen Fingern noch mehr Sperma aus ihrem Bauch.

Das Sperma reichte ihm fast bis zur Brust, und jetzt konnte ich fühlen, wie mein Haar an mir klebte, da es mit Sperma getränkt war.

Ich nahm das Sperma in meine Finger und rieb es in meine Spalte.

Mein Vater schaute und sagte was??

Habe ich gerade gesagt?

Ich will nur wissen, wie es sich dort anfühlt?

und ich rieb mehr von seinem Sperma in meine Spalte.

Mein Vater streckte die Hand aus und nahm etwas von seinem Sperma auf seine Finger und fing dann an, es in meine Spalte zu reiben.

Ich legte meine Hände mit gespreizten Knien auf meine Knie und spürte, dass er mir das antat.

Dad sah mich an und sagte: ‚Ist das ein gutes Baby?

Ich konnte nicht sprechen.

Ich nickte, als er mit seinen Fingern in meiner Spalte hin und her rieb.

Dann fing mein Vater an, seine Finger in mich hineinzuschieben.

Er nahm seine Finger heraus und ich begann mich zu beschweren, ich wollte diese Finger nicht in mir haben!

Aber dann sah ich, dass er mehr Sperma aus seinem Bauch bekam.

Dann mit einem guten Tropfen Sperma auf zwei Fingern, schob er sie wieder in mich hinein und fragte, ob es mir gefalle.

Ich schüttelte meinen Kopf, als ich spürte, wie seine mit Sperma bedeckten Finger in meine Schlauheit hinein und wieder heraus drückten.

Dann sagte mein Vater, er könne mehr für mich tun, wenn ich wollte.

Ich nickte nur mit dem Kopf, ja.

Dann ?Willst du dich wie beim letzten Mal auf meinen Schoß setzen?

Ich schaute nur auf seinen überwucherten Hahn, es wurde schon wieder schwerer.

Er hatte so viele Haare und sein Hodensack hing so.

Ich nickte nur und streckte ihm meine Knie entgegen.

Dann schwang ich mein Bein über seine Brust und hockte mich wieder auf ihn, wie ich es zuvor getan hatte.

Ich konnte fühlen, wie sein halbstarrer Penis gegen meine jetzt geöffneten kleinen Schamlippen drückte.

Sie waren zusammen mit meiner eigenen Nässe bereits mit Sperma beschmiert, sodass es einfach war, auf den nackten Penissen der Väter hin und her zu gleiten.

Einen Moment später konnte ich spüren, wie der Penis des Vaters wieder hart wurde, und ich machte erdrückende Geräusche, als ich meinen offenen kleinen Schlitz entlang seines vergrößerten harten Schwanzes hin und her rieb.

Jetzt schaute ich nach unten, um zu sehen, was los war.

Ich wurde langsamer und beugte meine Hüfte, bis ich den Anfang seines violetten Kopfes sehen konnte, und zog seinen Penis durch meinen offenen Schlitz.

Dann rieb ich es wieder, bis ich nur noch die haarigen Eier des Vaters sehen konnte.

Dann wieder aber diesmal wollte ich alles sehen.

Ich wollte mich wirklich gut um einen erwachsenen Penis kümmern.

Ich scrollte ganz nach oben und konnte Papas Schwanz sehen, ganz glänzend und nass von Sperma und meiner eigenen Nässe.

Mein Vater stöhnte und fing an, mich zu kontaktieren.

Ich brachte meine Katze wieder in Kontakt mit seinem violetten Kopf und ließ sie dann wieder entlang des Schafts nach unten gleiten.

Als ich seinen Kopf zurückbrachte, damit ich ihn wieder sehen konnte, bemerkte ich, dass der Penis meines Vaters direkten Kontakt mit meiner Öffnung hatte.

Um den Winkel zu ändern, würde der Schwanz dieses Vaters tatsächlich in mich gleiten.

Gerade als ich merkte, dass mein Dad sagte: ‚Baby, Daddy will etwas von deinem Schwanz in dich stecken, okay?

Ich platzte einfach damit heraus: Nein, ich will alles?

Mein Vater fing jetzt an, mehr zu reden.

Willst du damit sagen, dass Väter einen Schwanz in dir haben wollen?

Er sagte es, als wäre es eine Frage, aber ich merkte, dass er nicht wirklich eine Antwort erwartete.

Aber ich habe ihm trotzdem einen gegeben.

Ich sagte ja Papa, ich will deinen Penis in mir, ich will alles fühlen.

Daddy, willst du mich spritzen fühlen?

Ich konnte nicht helfen.

Ich sagte sofort: ‚Gott, ja, ich will spüren, wie es in mir spritzt?

Mein Vater drehte sich abrupt um, und Mr. Smiggles flog aus dem Bett.

Dad positionierte mich jetzt mit dem Gesicht zu den Kissen, nur er war hinter mir.

Ich wollte mich umdrehen, aber er drückte mit einer Hand meine Schultern nach unten und hielt mit der anderen meine Knie auseinander.

In dieser Position wurde mir klar, dass mein kleiner Muschischlitz weit offen sein würde, damit er alles sehen oder tun konnte.

Er hat genau das getan!!

Ich spürte, wie mein Vater sich vorbeugte, um meinen weit geöffneten Schlitz zu betrachten, dann ging er auf die Knie und fühlte, wie er wackelte.

Anscheinend war er zu groß für mich, denn plötzlich spürte ich, wie seine Hände den unteren Teil meiner gespreizten Beine packten und mich hochhoben.

Jetzt war ich da, nackt, unbedeckt, und mein Vater hob mich an seinen Penis.

Ich stützte mich auf die Ellbogen, um nach unten zu schauen, und schaffte es gerade noch rechtzeitig.

Ich habe Väter gesehen, die wie ein nackter Dick Bob aussahen.

Dann saugte ich an meinem Bauch, damit ich wirklich gut sehen konnte, und ich sah, wie mein Vater mich zu sich zog.

Ich konnte über meinen Schlitz sehen und ich wusste, dass sein Penis in meine Öffnung eindrang.

Dann war es da.

Ein Teil seines Spermas war bereits von seinen Fingern in mir und ich war selbst schon klatschnass.

Ich spürte, wie der große lila Kopf mit dem Speer auf mich zukam.

Dann ein stechender Schmerz, ich schaute auf das Bett und packte die Laken und plötzlich stieß mein Vater mir seinen ganzen Penis entgegen.

Ich hielt den Atem an und sah wieder nach unten.

Ich konnte sehen, wie seine haarigen Eier herunterhingen und sein Schwanz in mir aufstieg.

Ich spürte, wie er etwas traf, als ob sein Schwanz zu lang wäre und auf den Boden aufschlagen würde.

Es hatte immer noch ungefähr einen Zoll seines Schafts außerhalb meines Lochs und es zog es zurück und drückte es wieder nach vorne.

Bei jedem Stoß konnte ich spüren, wie die Spitze seines Schwanzes in mich drückte.

Ich konnte spüren, wie sein Schaft mich öffnete.

Alles, was ich tun konnte, war ein paar gurgelnde Geräusche und ein paar Grunze.

Dad drückte weiter, und dann spürte ich, wie es sich in mir aufbaute.

Ich hatte in der Vergangenheit definitiv mit mir selbst gespielt und überlebt, aber das hier war wie kein anderes.

Ich spürte, wie sich meine Zehen kräuselten, als mein Vater mich schubste, das Pochen lief durch meinen Körper, anders als alles, was ich zuvor gespürt hatte.

Dann, als ich damit fertig war, hörte ich, wie mein Vater anfing zu murren.

Seine Schläge waren kürzer und drückten stärker auf mich.

Dann fing er an zu drücken, ohne zu ziehen, und in diesem Moment spürte ich, wie sein Sperma aus mir herausströmte.

Ich blickte nach unten und konnte sehen, wie der Beutel mit den haarigen Bällen eng an ihn gezogen wurde, und dann etwas Sperma aus dem überfüllten Schlitz strömte.

Ganz schnell steckte ich beide Hände zwischen meine Beine und verlor mein Augenlicht, aber jetzt konnte ich seinen Hodensack spüren und jetzt führte ich meine Hände zu meiner gespreizten offenen Muschi, um das sabbernde Sperma aufzufangen.

Mein Vater wich zurück und ich rutschte plötzlich aus dem Bett.

Er löste seinen Griff an meinen Beinen und ich fiel plötzlich vom Bett, steckte aber immer noch in seinem Schwanz.

Dads Schwanz blieb bei mir und er ging ins Badezimmer.

Er sagte, während ich so auf dem Kopf liege, würde sein Sperma länger in mir bleiben und wir hätten weniger Unordnung zu beseitigen.

Dann brachte mich mein Vater zur Duschkabine und ließ mich herunter.

Es war ein bisschen ungeschickt, aber dann stand ich auf, mein Vater war nackt und zog mein Nachthemd an.

Ich hob meine Hände und wir waren beide nackt.

Wir waren in der Dusche und ihr Sperma tropfte an meinen Beinen herunter, Tröpfchen spritzten und trafen auf den Boden der Dusche.

Meine Muschi brannte, weil er von seinem großen Schwanz zertrümmert wurde, aber gleichzeitig fühlte ich mich großartig, weil ich wusste, dass ich nicht nur einen vergrößerten Penis in mir haben musste, sondern auch das Gefühl hatte, dass er in mir feuerte.

Ich wusste nicht, was ich sagen sollte, also sagte ich, das ist in Ordnung.

Wenn du drinnen schießt, hinterlassen wir kein Chaos, das Mama finden kann, vielleicht musst du nicht jedes Wochenende die Wäsche waschen und Mama wird nicht so misstrauisch sein.

Mein Vater sah mich an, hob mich dann hoch und gab meine erste nackte Umarmung und einen Kuss von einem wahren Liebhaber.

Es gab viele weitere Begegnungen, die wir mit meinem Vater hatten, aber diese war immer meine denkwürdigste, und selbst jetzt kann ich aufhören, mit mir selbst zu spielen, wenn ich mich daran erinnere, dass ich Jahre später meinem Vater meine Jungfräulichkeit gab.

Hinzufügt von:
Datum: April 12, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.